TuSaLoc – Positionsüberwachung für Beatmungstubus

Bei einer Intubation im Notfall kann es leicht zu einer Fehllage des Tubus kommen. Auch kann sich der Tubus beim Transport des Patienten unbemerkt verlagern, was ebenfalls zu einer ineffizienten Beatmung führen kann. Diese Fehllagen stellen eine lebensgefährliche Komplikation dar und können in der Regel nur mit großem Aufwand ermittelt werden. Eine Methode zur Verifikation der korrekten Lage eines Tubus steht insbesondere bei Notfällen und beim Transport praktisch nicht zur Verfügung.

TuSaLoc stellt eine einfache Methode dar, mit der die Lage eines Tubus überprüft werden kann. Über die Auswertung von Impedanzmessungen über mehrere Elektroden, die auch gleichzeitig das Ableiten von EKG-Signalen ermöglichen, kann die Lage des Tubus eindeutig ermittelt werden. Auch während des Transports ist so eine kontinuierliche Lageüberwachung möglich, da kein großer apparativer Aufwand nötig ist

Weitere Informationen: PDF

PROvendis GmbH
Tel.: +49 (0)208/94105 10

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Alfred Schillert

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer