Methode zur Isolierung kleiner RNAs zur Entwicklung von klinischen Markern

Ein großer Teil der Genregulation in Eukaryonten findet auf Ebene der RNA-Moleküle statt. Die sogenannten mirkoRNAs (miRNAs) scheinen an der Regulation von etwa 30% aller menschlichen Gene beteiligt zu sein. Diese „small RNA“ Moleküle (sRNA) spielen auch bei der Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder neurologischen Erkrankungen eine Rolle. Krankheitsassoziierte Änderungen der miRNA-Expressionsmuster eröffnen somit neue prognostische und diagnostische Möglichkeiten und eignen sie sich zur Entwicklung klinischer Marker. Die Identifikation neuer miRNAs bzw. die Erstellung neuer miRNA-Profile setzt die effiziente Extraktion der kleinen RNA-Moleküle aus einer Probe voraus. MiRNAs sind intrazellulär meist nur sehr gering konzentriert und gehen bei der Extraktion häufig verloren oder können nicht bis zum Detektionslevel angereichert werden. Die Erfindung basiert auf der Fähigkeit des Pflanzen-viralen Proteins „Helper- Component-Proteinase (HC-Pro) kleine RNA-Moleküle zu binden und somit anzureichern. Ferner wurde ein Protein aus der Familie der Cupine identifiziert, was die Bindefähigkeit der HC-Pro noch zusätzlich erhöht.

Weitere Informationen: PDF

IMG Innovations-Management GmbH
Tel.: +49 (0)631/31668-50

Ansprechpartner
Dr. Klaus Kobek

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer