Molekulare Marker für die Tumordiagnose und – therapie

Krebserkrankungen gehören, trotz der Ausreizung klassischer Therapien und interdisziplinären Ansätzen, immer noch zu den häufigsten Todesursachen. Dabei gibt die Metastasierung einen Hinweis auf ein vorliegendes Therapieversagen. Die Darstellung der Proteinexpression, Gen-Array- Analysen und die Bestimmung kritischer Faktoren im Tumorgewebe haben die Möglichkeit zur prognostischen Klassifizierung verbessert. Dennoch ist es nach wie vor schwierig, eine Vorhersage zur Metastasierung anhand des resezierten Tumorgewebes zu treffen.

Ein bedeutendes Beispiel hierfür ist Krebs des Endometriums, die häufigste Malignität des weiblichen Genitaltrakts. Er macht ca. 10% aller bösartigen Krebserkrankungen bei westeuropäischen Frauen aus. Nach der vollständigen Entfernung des Tumors hängt das Überleben der Patientinnen maßgeblich vom Auftreten der Metastasen ab, die sich in den unterschiedlichsten Geweben manifestieren können.

Weitere Informationen: PDF

IMG Innovations-Management GmbH
Tel.: +49 (0)631/31668-50

Ansprechpartner
Dr. Klaus Kobek

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer