Protonenleitende Membran

In der Brennstoffzellentechnologie wird eine Leistungssteigerung erreicht, indem Niedrigtemperatur-Brennstoffzellen mit höheren Betriebstemperaturen betrieben werden (sog. HTPEMFC-Systeme). Da die Reaktionen gewöhnlich bei relativ niedrigen Temperaturen ablaufen, stellt die Toleranz gegen Kohlenmonoxid (CO) ein Problem dar. Die Erhöhung der Betriebstemperatur auf Temperaturen deutlich über 100°C erhöht die CO-Toleranz der Wasserstoff- und Sauerstoff zersetzenden Katalysatoren. Zudem wird eine starke Vereinfachung des Wassermanagements und der Kühlung erreicht, so dass die Brennstoffzellen-Peripherie minimiert werden kann.

Weitere Informationen: PDF

innoWi GmbH
Tel.: +49 (0)421/9600-711

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Peer Biskup

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kohlenstoffatom-Transfer

Chemiker der TU Dortmund veröffentlichen aktuelle Erkenntnisse in Science. Prof. Max Martin Hansmann von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund und sein Team haben ein neues…

Mittels KI: Genauere Prognosen für bestmögliche Therapien

In Zukunft werden personalisierte medizinische Diagnosen auf großen Datenmengen basieren. Ärzte werden viele „Biomarker“ messen, um Erkrankungen zu bestätigen oder auszuschließen. Dabei werden viele Daten gesammelt, welche aber auch Fehlinformationen…

Wertstoffe aus Abfall

EU-Projekt Circular Flooring wandelt gebrauchte PVC-Böden in weichmacherfreie Rezyklate um. Nach fünf Jahren intensiver Forschungsarbeit liefert das Circular-Flooring-Konsortium den Beweis, dass die Produktion von weichmacherfreien PVC-Rezyklaten aus alten Weichfußbodenbelägen möglich…

Partner & Förderer