Protonenleitende Membran

In der Brennstoffzellentechnologie wird eine Leistungssteigerung erreicht, indem Niedrigtemperatur-Brennstoffzellen mit höheren Betriebstemperaturen betrieben werden (sog. HTPEMFC-Systeme). Da die Reaktionen gewöhnlich bei relativ niedrigen Temperaturen ablaufen, stellt die Toleranz gegen Kohlenmonoxid (CO) ein Problem dar. Die Erhöhung der Betriebstemperatur auf Temperaturen deutlich über 100°C erhöht die CO-Toleranz der Wasserstoff- und Sauerstoff zersetzenden Katalysatoren. Zudem wird eine starke Vereinfachung des Wassermanagements und der Kühlung erreicht, so dass die Brennstoffzellen-Peripherie minimiert werden kann.

Weitere Informationen: PDF

innoWi GmbH
Tel.: +49 (0)421/9600-711

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Peer Biskup

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer