Rohstahlproduktion im September 2008 bei 4,04 Millionen Tonnen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, produzierten sie damit 2,0% mehr Roheisen und 0,6% weniger Rohstahl als im September 2007. Gegenüber August 2008 nahm die Produktion bei Roheisen um 2,9% zu, bei Rohstahl waren es 1,4% mehr.

Kalender- und saisonbereinigt (Berliner Verfahren 4.1 – BV 4.1) ergab sich bei der Rohstahlproduktion ein Rückgang um 0,9%.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 wurden 22,82 Millionen Tonnen Roheisen und 36,22 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist die Roheisenproduktion um 2,2% und die von Rohstahl um 1,0% zurückgegangen.

Im früheren Bundesgebiet lag die Erzeugung von Rohstahl im September 2008 bei 3,54 Millionen Tonnen und damit um 3,4% über dem Stand von September 2007. Gegenüber August 2008 nahm sie um 1,3% zu, kalender- und saisonbereinigt waren es 1,3% mehr. In den Monaten Januar bis September 2008 fiel die Rohstahlproduktion gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 1,3% auf 30,85 Millionen Tonnen.

In den neuen Ländern war die Rohstahlerzeugung im September 2008 mit 0,50 Millionen Tonnen um 21,9% niedriger als im gleichen Vorjahresmonat. Gegenüber August 2008 wurden 1,9% mehr Rohstahl hergestellt, kalender- und saisonbereinigt ergab sich ein Rückgang um 14,9%. In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 wurden im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit 5,37 Millionen Tonnen 1,3% mehr Rohstahl produziert.

Eine Tabelle enthält die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Roman Hartmann,
Telefon: (0228 99) 643-8505,
E-Mail: eisen-stahl@destatis.de

Media Contact

Roman Hartmann Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer