Harmonisierter Verbraucherpreisindex Januar 2012: voraussichtlich +2,3 % gegenüber Januar 2011

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach bisher vorliegenden Ergebnissen weiter mitteilt, wird der Harmonisierte Verbraucherpreisindex gegenüber Dezember 2011 saisonbedingt voraussichtlich um 0,5 % sinken.

Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex wird europaweit nach harmonisierten Konzepten, Methoden und Verfahren berechnet. Er wird zur Inflationsmessung in innereuropäischen Vergleichen verwendet. Die Berechnungsmethoden werden auf der Grundlage europäischer Rechtsakte laufend angepasst. Zum Januar 2012 wurde beispielsweise die HVPI-Verordnung 1114/2010 mit neuen Mindeststandards für die Qualität der HVPI-Gewichtung wirksam.

Wie bereits am 30. Januar 2012 gemeldet, wird sich der Verbraucherpreisindex im Januar 2012 voraussichtlich um 2,0 % gegenüber Januar 2011 erhöhen. Gegenüber Dezember 2011 wird er saisonbedingt voraussichtlich um 0,4 % sinken.

Die endgültigen Ergebnisse für Januar 2012 werden am 10. Februar 2012 veröffentlicht.

Methodische Kurzbeschreibungen zum Harmonisierten Verbraucherpreisindex und zum Verbraucherpreisindex bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Krämer,
Telefon: (0611) 75-2959,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Thomas Krämer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer