Schülerzahl an beruflichen Schulen fast unverändert

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, besuchen im laufenden Schuljahr 2001/2002 rund 2,7 Mill. Schülerinnen und Schüler in Deutschland berufliche Schulen, das sind 0,3 % (+ 8 200) mehr als im vorhergehenden Schuljahr. Wie schon im Vorjahr, steht einer Zunahme im früheren Bundesgebiet von 0,7 % (+ 15 000 Schüler gegenüber Schuljahr 2000/2001) eine Abnahme in den neuen Ländern und Berlin von 1,1 % (– 6 800) gegenüber. Auch für die kommenden Jahre ist damit zu rechnen, dass sich diese unterschiedliche Entwicklung fortsetzen wird.

Bei den Schülerzahlen der einzelnen Schularten zeigen sich Unterschiede: In Berufsschulen, in denen vor allem die Auszubildenden des dualen Systems den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren, gibt es gegenüber dem Vorjahr in Deutschland 16 700 weniger Schüler (– 0,9 %). Analog werden im Berufsgrundbildungsjahr 1,8 % (– 800) weniger Schüler unterrichtet als im Vorjahr. Eine Ursache für diese Rückgänge sind die gegenwärtig schwach besetzten Altersjahrgänge der 16- bis 18-Jährigen. Im Berufsvorbereitungsjahr, das überwiegend von Schülern besucht wird, die nach Ende der Vollzeitschulpflicht keinen Ausbildungsplatz bekommen haben, gab es 3 000 Schüler (+ 4,2 %) mehr als im Schuljahr 2000/2001.

Im Unterschied zu den erstgenannten Schularten weisen die beruflichen Schularten, die zur Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife führen, relativ hohe Zuwachsraten auf: So liegt die Schülerzahl in Fachgymnasien gegenüber dem Vorjahr um 4,6 % (+ 4 500) höher, gefolgt von Berufsoberschulen/Technischen Oberschulen (+ 3,9 %; + 400) und Fachoberschulen (+ 3,1 %; + 3 000). In Berufsfachschulen werden 10 100 (+ 2,4 %) mehr Schüler als im Vorjahr unterrichtet. Auch die Fachschulen, die vor allem der beruflichen Fortbildung dienen, werden von mehr Schülern besucht (+ 5 200; + 3,6 %). Insgesamt setzt sich damit die Tendenz nach höheren Bildungsabschlüssen fort.

Mit 45,1 % bleibt der Anteil der Schülerinnen gegenüber dem Vorjahr (45,0 %) fast unverändert. Im Einzelnen ist der Frauenanteil bei den Schularten jedoch sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von 29,3 % im Berufsgrundbildungsjahr über 41,4 % in Berufsschulen bis zu 57,6 % in Berufsfachschulen.

Weitere Auskünfte erteilt: Marianne Renz, Telefon: (0611) 75-4141, E-Mail: schulstatistik@destatis.de


Ansprechpartner für Medien

Marianne Renz Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

In der Gemeinschaft sind Bakterien stark gegen Plastik

Forscher*innen schlagen neuen Ansatz bei der Suche nach biologischen Wegen zum Kunststoffabbau vor. Bakterien sind extrem anpassungsfähig. Je mehr Plastik in die Umwelt gelangt, desto wahrscheinlich ist es, dass sie…

Wie SARS-Coronaviren die menschliche Zelle zum eigenen Vorteil umfunktionieren

Coronavirus-Forscherinnen und -Forscher um Prof. Rolf Hilgenfeld von der Universität zu Lübeck und Privatdozent Dr. Albrecht von Brunn von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, beides Forscher am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF),…

2D-Nanomaterial MXene: Der perfekte Schmierstoff

Bei extremer Hitze oder im Vakuum des Weltraums – ein neuartiges Nanomaterial bringt in Extremsituationen Höchstleistungen, das zeigte die TU Wien mit internationalen Partnern. Die Fahrradkette kann man mit Öl…

Partner & Förderer