Großhandelsumsatz im Januar 2002 um 5,1 % gesunken

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, setzte der Großhandel in Deutschland im Januar 2002 nominal (in jeweiligen Preisen) 5,1 % und real (in konstanten Preisen) 4,7 % weniger als im Januar 2001 um. Damit erzielte der Großhandel seit August 2001 nominal und real jeweils niedrigere Umsätze als im entsprechenden Vorjahresmonat. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde im Januar 2002 nominal 3,3 % mehr abgesetzt als im Dezember 2001.

Innerhalb des Großhandels erzielten zwei Branchen im Januar 2002 nominal und real höhere Umsätze als im Januar 2001: Der Großhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal + 7,3 %, real + 3,9 %) und der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (nominal + 4,1 %, real + 1,8 %). Die anderen Branchen des Großhandels blieben im Januar 2002 nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats, so der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör (nominal – 3,7 %, real – 2,6 %), der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal und real jeweils – 6,7 %) und der Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren, Altmaterial und Reststoffen (nominal – 12,6 %, real – 10,5 %).

In den einzelnen Branchen des Großhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen – die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

 

Großhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Großhandel

Nominal

Real

Januar 2002

Insgesamt

– 5,1

– 4,7

darunter mit:

 

 

   Rohstoffen, Halbwaren,
     Altmaterial und Reststoffen


– 12,6


– 10,5

   Nahrungsmitteln, Getränken
     und Tabakwaren


7,3


3,9

   Gebrauchs- und Verbrauchsgütern

– 6,7

– 6,7

   Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör

– 3,7

– 2,6

   Landwirtschaftlichen Grund-
     stoffen und lebenden Tieren


4,1


1,8

Großhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

Jahresdurchschnitt

1997

 

100,9

3,1

99,5

1,2

1998

 

101,5

0,6

102,6

3,1

1999

 

101,6

0,1

103,0

0,4

2000

 

109,3

7,5

105,8

2,7

2001

 

107,0

– 2,1

102,1

– 3,5

Ursprungszahlen

2001

Januar

100,9

13,6

97,1

10,0

Februar

97,9

– 2,0

93,3

– 4,9

März

114,7

0,1

109,4

– 2,8

April

106,6

4,1

100,3

0,1

Mai

114,6

– 2,6

107,3

– 6,4

Juni

106,4

– 0,2

100,5

– 3,0

Juli

106,3

3,0

100,4

0,5

August

109,2

– 1,4

103,4

– 3,0

September

106,0

– 8,3

100,9

– 8,2

Oktober

113,7

– 4,4

109,3

– 2,9

November

110,9

– 9,6

108,4

– 7,5

Dezember

97,3

– 11,7

94,8

– 10,2

2002

Januar

95,8

– 5,1

92,5

– 4,7

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2001

Januar

111,7

– 0,2

106,9

0,1

Februar

109,9

– 1,6

104,9

– 1,9

März

109,9

0,0

104,5

– 0,3

April

110,3

0,4

104,2

– 0,3

Mai

108,9

– 1,3

102,5

– 1,6

Juni

109,1

0,3

103,2

0,6

Juli

109,2

0,1

103,3

0,1

August

108,6

– 0,6

103,3

0,0

September

104,4

– 3,8

99,9

– 3,3

Oktober

104,6

0,2

100,9

1,1

November

102,6

– 1,9

99,7

– 1,2

Dezember

102,1

– 0,5

98,9

– 0,8

2002

Januar

105,4

3,3

101,4

2,5

1)  Vorläufige Ergebnisse.
2)  Ursprungszahlen: Veränderung gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres in %;
     saison- und kalenderbereinigte Zahlen: Veränderung gegenüber dem Vormonat in %.

Ergebnisse zum Großhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung sind in etwa drei Wochen online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop verfügbar.

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Wollgramm,
Telefon: (0611) 75-2423,
E-Mail:
binnenhandel@destatis.de


Media Contact

Michael Wollgramm Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close