Mehr Patienten im Vorsorge- und Rehabereich im Jahr 2000

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, wurden im Jahr 2000 in den deutschen Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen 2,0 Mill. Patientinnen und Patienten vollstationär versorgt. Das waren 6,8 % mehr als im Vorjahr. Nach dem starken, durch Sparmaßnahmen bedingten Rückgang um 17,8 % im Jahr 1997 (1998: + 10,8 %; 1999: + 9,7 %) haben die Behandlungsfälle erstmals wieder den Höchststand von 1996 (1,9 Mill.) überschritten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten verringerte sich im Jahr 2000 um 0,2 Tage auf 25,8 Tage.

In den 1 393 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (1999: 1 398) in Deutschland gab es knapp 190 000 Betten (+ 0,1 %), die im Durchschnitt zu 76,1 % (1999: 72,1 %) belegt waren.

In den Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen waren Ende 2000 rund 115 300 Personen beschäftigt, 4,1 % mehr als Ende 1999; in Vollzeitkräften gerechnet waren es 97 800 Beschäftigte (+ 3,4 %). Davon waren 9 100 Personen (+ 4,2 %) als ärztliches Personal (8 300 Vollzeitkräfte; + 4,5 %) und 106 200 Personen (+ 4,1 %) als nichtärztliches Personal (89 500 Vollzeitkräfte; + 3,3 %) tätig.

Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
Deutschland
2000

Gegenstand der
Nachweisung

Einheit

Wert

Veränderung
gegenüber 1999

Wert

%

Einrichtungen

Anzahl

1 393

– 5

– 0,4

Aufgestellte Betten

Anzahl

189 822

225

0,1

Vollstationäre Patienten

1 000

2 046

131

6,8

Pflegetage

1 000

52 852

2 978

6,0

Durchschnittliche
  Verweildauer


Tage


25,8


– 0,2


– 0,8

Durchschnittliche
  Bettenauslastung


Prozent


76,1


4,0


5,5

Personal insgesamt

Beschäftigte1)

115 322

4 527

4,1

  davon:

 

 

 

 

    ärztliches Personal

Beschäftigte

9 134

365

4,2

in Vollzeitkräften

8 299

356

4,5

    nichtärztliches Personal 2)

Beschäftigte

106 188

4 162

4,1

in Vollzeitkräften

89 547

2 891

3,3

1) Ohne Beleg- und Zahnärzte sowie ohne Personal der Ausbildungsstätten und Schüler/-innen und Auszubildende.

Weitere Auskünfte erteilt: Rita Berning
Telefon: (01888) 644-8169 oder -8951
E-Mail:
gesundheitsstatistiken@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Rita Berning Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer