Großhandelsumsatz im September 2001 nominal um 9,1 % niedriger

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, setzte der Großhandel in Deutschland im September 2001 nominal (in jeweiligen Preisen) 9,1 % und real (in konstanten Preisen) 9,2 % weniger als im September 2000 um. Im Vergleich zum August 2001 wurde nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten nominal 3,6 % weniger abgesetzt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2001 wurde nominal 0,5 % mehr und real 2,1 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt. Da der Monat September im Großhandel in der Regel ein umsatzstarker Monat ist, fällt das Ergebnis für das abgelaufene Jahr 2001 gegenüber den bisherigen Kennziffern für Januar bis August 2001 (nominal + 1,4 %, real – 1,6 %) erheblich ungünstiger aus.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat erzielte im September 2001 nur der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (nominal + 0,8 %, real – 1,5 %) einen nominalen Umsatzzuwachs. Die anderen Branchen lagen nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats, so der Großhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal – 2,4 %, real – 6,1 %), der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal – 11,6 %, real – 13,0  %), der Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren, Altmaterial und Reststoffen (nominal – 11,7 %, real – 8,7 %) und der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör (nominal – 12,4 %, real – 13,0 %).

In den einzelnen Branchen des Großhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen – die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

Großhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Großhandel

Nominal

Real

September 2001

Insgesamt

– 9,1

– 9,2

darunter mit:    
   Rohstoffen, Halbwaren,
     Altmaterial und Reststoffen


– 11,7


– 8,7

   Nahrungsmitteln, Getränken
     und Tabakwaren


– 2,4


– 6,1

   Gebrauchs- und Verbrauchs-
     gütern


– 11,6


– 13,0

   Maschinen, Ausrüstungen
     und Zubehör


– 12,4


– 13,0

   landwirtschaftlichen Grund-
     stoffen und lebenden Tieren


0,8


– 1,5

Kumulation Januar bis September 2001

Insgesamt

0,5

– 2,1

darunter mit:    
   Rohstoffen, Halbwaren,
     Altmaterial und Reststoffen


1,5


– 2,3

   Nahrungsmitteln, Getränken
     und Tabakwaren


3,2


– 0,9

   Gebrauchs- und Verbrauchs-
     gütern


– 2,2


– 4,0

   Maschinen, Ausrüstungen
     und Zubehör


– 3,8


– 3,2

   landwirtschaftlichen Grund-
     stoffen und lebenden Tieren


7,2


3,3

 

Großhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Veränderung 2)

1995 = 100

Veränderung 2)

Jahresdurchschnitt

1996  

97,9

– 2,1

98,3

– 1,7

1997  

100,9

3,1

99,5

1,2

1998  

101,5

0,6

102,6

3,1

1999  

101,6

0,1

103,0

0,4

2000  

109,7

8,0

106,3

3,2

Ursprungszahlen

2000 September

116,1

5,5

110,4

– 1,3

Oktober

119,4

11,8

113,1

4,4

November

123,2

9,7

117,7

3,5

Dezember

110,9

– 0,2

106,4

– 5,0

2001 Januar

101,7

14,1

97,9

10,5

Februar

98,7

– 1,6

94,0

– 4,6

März

115,8

0,5

110,4

– 2,5

April

107,4

4,6

101,0

0,4

Mai

115,4

– 2,3

108,0

– 6,1

Juni

107,5

0,4

101,6

– 2,5

Juli

107,1

3,4

101,2

1,0

August

109,6

– 1,4

103,7

– 3,1

September

105,5

– 9,1

100,2

– 9,2

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2000 September

113,0

2,2

107,0

0,8

Oktober

115,0

1,8

108,6

1,4

November

115,0

0,0

109,0

0,3

Dezember

114,2

– 0,7

108,4

– 0,5

2001 Januar

109,8

– 3,9

105,2

– 3,0

Februar

109,3

– 0,4

104,6

– 0,5

März

109,1

– 0,1

103,8

– 0,8

April

110,7

1,4

104,8

0,9

Mai

111,0

0,3

105,2

0,4

Juni

109,5

– 1,3

104,3

– 0,9

Juli

109,6

0,1

103,9

– 0,3

August

109,6

0,0

103,7

– 0,2

September

105,6

– 3,6

100,0

– 3,6

1) Vorläufige Ergebnisse; Ergebnisse in tiefer Wirtschaftsgliederung sind in etwa drei Wochen verfügbar.
2) Ursprungszahlen: Veränderung gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres in %;
    saison- und kalenderbereinigte Zahlen: Veränderung gegenüber dem Vormonat in %.

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Wollgramm,
Telefon: (0611) 75-2423,
E-Mail:
binnenhandel@destatis.de

Media Contact

Michael Wollgramm Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http:///www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer