Tarifliche Monatsgehälter im Juli 2001 um 2,5 % höher

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, lagen im Juli 2001 die Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten

  • im Produzierenden Gewerbe um 2,1 %,

  • im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe um 3,0 % und

  • bei den Gebietskörperschaften um 2,9 %

über dem Stand des entsprechenden Vorjahresmonats. Insgesamt stiegen die tariflichen Monatsgehälter der Angestellten in den genannten Wirtschaftszweigen (einschließlich Verkehr und Nachrichtenübermittlung) um 2,5 % gegenüber Juli 2000.

Die verhältnismäßig hohe Zunahme der Gehälter bei den Gebietskörperschaften ist auf die lineare Erhöhung zum 1. August 2000 um 2,0 % sowie auf die zweimalige Angleichung der Vergütungen in den neuen Ländern an das Westniveau zum 1. August 2000 von 86,5 % auf 87,0 % und am 1. Januar 2001 auf 88,5 % zurückzuführen.

Die Indizes der tariflichen Wochenlöhne der Arbeiter lagen im Produzierenden Gewerbe um 2,1 %, im Handel um 2,5 % und bei den Gebietskörperschaften um 2,3 % über dem Stand von Juli 2000. Insgesamt nahmen die tariflichen Wochenlöhne in den genannten Wirtschaftsbereichen (einschließlich Verkehr und Nachrichtenübermittlung) um 2,0 % zu.

Weitere Informationen über die tarifliche Entwicklung für Juli 2001 sind der folgenden Übersicht zu entnehmen:

Tarifindizes der Monatsgehälter der Angestellten sowie der
Wochenlöhne der Arbeiter im Juli 2001

Wirtschafts-
bereich /
Geschlecht

Monatsgehälter

Wochenlöhne

1995 = 100

Verände-
rung
gegenüber
Vorjahres-
monat
in %

1995 = 100

Verände-
rung
gegenüber
Vorjahres-
monat
in %

Alle erfassten Wirt-
schaftsbereiche1)


115,7


2,5


115,3


2,0

     Männer

115,7

2,4

115,1

2,0

     Frauen

115,6

2,7

116,6

2,3

Darunter:        
Produzierendes
Gewerbe


116,7


2,1


115,7


2,1

     Männer

116,7

2,1

115,6

2,0

     Frauen

116,7

2,2

117,1

2,3

Handel, Kredit-
und Versicherungs-
gewerbe



115,7



3,0



116,4



2,5

     Männer

115,4

3,0

116,4

2,4

     Frauen

115,9

3,0

116,5

2,7

Gebietskörper-
schaften


112,7


2,9


110,8


2,3

     Männer

111,9

2,6

110,5

2,2

     Frauen

113,3

3,1

113,2

3,0

1) Produzierendes Gewerbe; Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe;
    Gebietskörperschaften, Friseurgewerbe, Verkehr und Nachrichtenübermittlung.
    Beim Kredit- und Versicherungsgewerbe nur Angestellte.

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht der Fachserie 16, Reihe 4.3 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2160430-01323).

Weitere Auskünfte erteilt: Sabine Lenz,
Telefon: (0611) 75-3539
E-Mail:
sabine.lenz@destatis.de

Media Contact

Sabine Lenz Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer