Wärmekraftwerke setzten weniger Wasser ein

Im Jahr 2004 wurden nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes für die Erzeugung von Strom und Fernwärme rund 22,8 Milliarden m³ Frischwasser eingesetzt, das waren 9,2% weniger als 2001. Das geht aus den Ergebnissen der Erhebung bei 297 Wärmekraftwerken hervor, die Strom und Fernwärme in das öffentliche Netz einspeisen.

Der gesunkene Frischwasserbedarf ist unter anderem auf eine sparsamere Nutzung des Wassers im Produktionsprozess durch den Einsatz neuer Technologien zurückzuführen. Im Jahr 2004 stieg die Menge des im Kreislauf genutzten Wassers gegenüber 2001 um 15,8%. Die einmalige Nutzung von Wasser ging dagegen um 9,1% zurück. Insgesamt wurde das Frischwasser 3,5-mal verwendet, das entspricht 79,5 Milliarden m³ an genutztem Wasser. Hauptverwendungszweck war die Kühlung von Stromerzeugungsanlagen (79,9%).

Die Wärmekraftwerke für die öffentliche Versorgung haben circa 22,5 Milliarden m³ Wasser für den Frischwassereinsatz durch betriebseigene Gewinnungsanlagen selbst gefördert. Dieses stammte fast ausschließlich aus Oberflächenwasser (22,4 Milliarden m³).

Weitere Auskünfte gibt: Anja Galster, Telefon: (0611) 75-8215, E-Mail: anja.galster@destatis.de

Media Contact

Anja Galster presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close