2005: Transportaufkommen im Güterverkehr leicht gesunken

Auf der Grundlage vorliegender Monatseckzahlen zum Güterverkehr in Deutschland rechnet das Statistische Bundesamt für das Jahr 2005 mit folgenden Ergebnissen: Das Transportaufkommen aller Verkehrsträger – gemessen in Tonnen – ist im Jahr 2005 voraussichtlich um 0,2% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Die tonnenkilometrische Leistung, das Produkt aus Transportaufkommen und Versandweite, hat dagegen um 2,9% zugenommen. Diese gegenläufige Entwicklung liegt vor allem daran, dass der gewichtsmäßig bedeutende, aber nur über kurze Versandweiten durchgeführte Nahverkehr auf der Straße zurückgegangen ist. Nach Verkehrszweigen stellt sich die Entwicklung des Güterverkehrs wie folgt dar:

Den stärksten Anteil am Transportaufkommen hat der Straßengüterverkehr. Auf der Straße wurden – nach einer Schätzung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung – im vergangenen Jahr 3 021 Millionen Tonnen befördert, rund 0,7% weniger als in 2004. Die dabei im Inland erzielten tonnenkilometrischen Leistungen sind aber um 2,7% auf 394 Milliarden Tonnenkilometer (tkm) gestiegen, das heißt die Güter wurden weiter befördert (durchschnittlich 130 Kilometer gegenüber 126 Kilometer im Jahr 2004).

Bei der Eisenbahn ist das Güterverkehrsaufkommen (305,6 Millionen Tonnen im Jahr 2005) um 1,5% zurückgegangen, während die tonnenkilometrischen Leistungen (89,3 Milliarden tkm) um 3,4% gestiegen sind. Die durchschnittliche Beförderungsweite der Bahnen nahm damit deutlich auf 292 Kilometer zu (2004: 279 Kilometer).

Mit 239,2 Millionen Tonnen erhöhte sich das Transportaufkommen in der Binnenschifffahrt um 1,4%, die Beförderungsleistung nahm um 3,2% auf 65,7 Milliarden tkm zu. Die durchschnittliche Beförderungsweite lag mit 275 Kilometer – wie bei den anderen Verkehrsträgern – über der des Vorjahres (rund 270 Kilometer).

Weiter gewachsen und zwar um 4,2% auf 279,5 Millionen Tonnen im Jahr 2005 ist der Güterverkehr der Seeschifffahrt: Ihr Güterverkehrsaufkommen hat das der Binnenschifffahrt, das bis zum Jahr 2000 immer höher war, inzwischen deutlich überholt.

Der Transport von Rohöl in Rohrleitungen nahm um 2,8% auf 96,4 Millionen Tonnen zu; die Beförderungsleistung stieg um 4,2% auf 16,9 Milliarden tkm.

Die Frachtbeförderung der Luftfahrt nahm am stärksten zu: Mit 2,9 Millionen Tonnen wurden 8,6% mehr Güter mit dem Flugzeug transportiert als im Jahr 2004.

Weitere Auskünfte gibt: Uwe Reim, Telefon: (0611) 75-2210, E-Mail: verkehr@destatis.de

Media Contact

Uwe Reim presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer