Eisenbahngüterverkehr: – 1,8% Tonnen; + 3,3% Transportleistung

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes transportierten die Eisenbahnunternehmen auf dem deutschen Schienennetz in den ersten drei Quartalen 2005 insgesamt 226,0 Millionen Tonnen Güter. Das waren 1,8% oder 4,0 Millionen Tonnen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Transportleistung (das Produkt aus Transportaufkommen und Versandweite) nahm dagegen um 3,3% auf 66,1 Milliarden Tonnenkilometer (TKM) zu. Damit erhöhte sich die durchschnittliche Transportweite auf 293 km (+ 5,2%).

Nach Hauptverkehrsverbindungen unterteilt konnte bei der Tonnage nur der Durchgangsverkehr von Ausland zu Ausland mit einem Gesamtaufkommen von 10,8 Millionen Tonnen ein Plus von 15,4% erzielen; die TKM (7,4 Milliarden) stiegen um 14,3%. Das Aufkommen im Binnenverkehr (146,6 Millionen Tonnen) ging um 1,0% zurück, die TKM-Leistung (31,6 Milliarden) wuchs dagegen um 7,4%. Der Versand in das Ausland nahm sowohl bei der Tonnage (33,0 Millionen Tonnen; – 3,9%) als auch bei den TKM (14,0 Milliarden; – 2,0%) ab; auf der Empfangsseite gingen Tonnage (35,5 Millionen Tonnen: – 6,9%) und Transportleistung (13,0 Milliarden TKM; – 5,1%) ebenfalls zurück.

Nach Güterarten differenziert gab es bei Besonderen Transportgütern mit 29,2 Millionen Tonnen ein Plus von 3,3%. Mineralölerzeugnisse (26,6 Millionen Tonnen) nahmen um 11,6% zu, chemische Erzeugnisse (19,5 Millionen Tonnen) um 1,1% und die Tonnage für landwirtschaftliche Erzeugnisse (6,2 Millionen Tonnen) stieg um mehr als ein Viertel (+ 28,9%). Bei allen anderen Produktarten hingegen erreichten die Transportmengen nicht das Ergebnis der ersten drei Quartale des Jahres 2004: Insbesondere hatten die dem Montanbereich zuzuordnenden Güterarten Eisen, NE-Metalle (38,1 Millionen Tonnen transportierte Menge; – 10,0%), Erze, Metallabfälle (21,5 Millionen Tonnen; – 3,8%) und feste mineralische Brennstoffe (35,6 Millionen Tonnen; – 8,1%) bei einem Anteil von 42,1% an der Gesamt-Tonnage überdurchschnittliche Mengenabnahmen zu verzeichnen. Weiterhin im Minus lagen die Produktkategorien Steine und Erden (26,5 Millionen Tonnen; – 1,3%) sowie andere Halb- und Fertigerzeugnisse (15,4 Millionen Tonnen; – 3,4%).

Der Transport von Containern, Wechselbehältern sowie von Sattelaufliegern, der den größten Teil des kombinierten Verkehrs ausmacht, ist in den oben genannten Gesamtzahlen enthalten und hat in den ersten drei Quartalen 2005 ein Volumen von 29,2 Millionen Tonnen (+ 6,1%) sowie eine Leistung von 14,7 Milliarden TKM (+ 9,9%) erreicht. Die überdurchschnittlich große Transportweite des kombinierten Verkehrs (durchschnittlich 503 km) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,5%.

Weitere Auskünfte gibt: Lothar Fiege, Telefon: (0611) 75-2391, E-Mail: eisenbahnverkehr@destatis.de

Media Contact

Lothar Fiege presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close