Deutsche Ausfuhren Juni 2005: + 9,8% zum Juni 2004

Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Juni 2005 von Deutschland Waren im Wert von 68,8 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 51,9 Milliarden Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren waren damit im Juni 2005 um 9,8% und die Einfuhren um 8,1% höher als im Juni 2004. Im Vormonatsvergleich zeigt sich allerdings eine rückläufige Entwicklung: Kalender- und saisonbereinigt gingen die Ausfuhren gegenüber Mai 2005 um 0,4% und die Einfuhren um 5,5% zurück.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Juni 2005 mit einem Überschuss von 16,8 Milliarden Euro ab. Im Juni 2004 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 14,6 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt betrug im Juni 2005 der Außenhandelsbilanzüberschuss 14,8 Milliarden Euro.

Unter Berücksichtigung der Salden für Ergänzungen zum Warenverkehr (- 1,3 Milliarden Euro), Dienstleistungen (- 2,9 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 0,7 Milliarden Euro) sowie laufende Übertragungen (- 3,0 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Juni 2005 mit einem Überschuss von 10,4 Milliarden Euro ab. Im Juni 2004 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 8,1 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Juni 2005 Waren im Wert von 43,7 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 33,7 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber Juni 2004 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 9,9% und die Eingänge aus diesen Ländern um 9,1%. In die Länder der Eurozone wurden im Juni 2005 Waren im Wert von 30,2 Milliarden Euro (+ 10,0%) geliefert und Waren im Wert von 23,8 Milliarden Euro (+ 5,8%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Juni 2005 Waren im Wert von 13,5 Milliarden Euro (+ 9,8%) geliefert und Waren im Wert von 9,9 Milliarden Euro (+ 17,6%) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Juni 2005 Waren im Wert von 25,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 18,2 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber Juni 2004 stiegen die Exporte in die Drittländer um 9,6% und die Importe von dort um 6,5%.

Media Contact

Dirk Mohr presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer