38,7 Mill. Erwerbstätige im zweiten Quartal 2001

Im zweiten Quartal 2001 hatten nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes 38,7 Mill. Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland, davon 34,7 Mill. Personen als Arbeitnehmer und 4,0 Mill. Personen als Selbstständige oder mithelfende Familienangehörige. Die Zahl aller Erwerbstätigen lag im zweiten Quartal 2001 um 30 000 Personen höher als ein Jahr zuvor. Der über dreieinhalb Jahre dauernde Beschäftigungsanstieg im Vorjahresvergleich kam damit im zweiten Quartal 2001 mit 0,1 % fast zum Stillstand.

Nach Wirtschaftsbereichen entwickelte sich die Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal 2001 sehr unterschiedlich. Im Vorjahresvergleich konnten Beschäftigungsverluste in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (- 22 000 Personen) und im Produzierenden Gewerbe (- 172 000 Personen) durch Beschäftigungsgewinne in den Dienstleistungsbereichen (+ 224 000 Personen) mehr als ausgeglichen werden. Im Baugewerbe ging die Beschäftigung weiter deutlich zurück (- 5,2 % oder – 144 000 Personen). Auch das Produzierende Gewerbe ohne Baugewerbe verzeichnete im zweiten Quartal 2001 wieder leichte Beschäftigungsverluste von 0,3%, nachdem die Erwerbstätigkeit in diesem Bereich in den vier vorangegangenen Quartalen leicht gestiegen war. In den Dienstleistungsbereichen (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstigen Dienstleistungen) schwächte sich das Beschäftigungswachstum im Vorjahresvergleich auf + 0,8% ab.

Die Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit ab 1997 wurden im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen turnusmäßig überarbeitet. Dabei wurden zusätzlich vorliegende erwerbsstatistische Quellen berücksichtigt. Die Datenbasis verbesserte sich insbesondere durch neue Informationen der Bundesanstalt für Arbeit über sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer und durch Angaben aus dem Mikrozensus 2000 zur Zahl der Selbstständigen. Im Jahresdurchschnitt 2000 waren unter Einbeziehung dieser neuen Daten 38,7 Mill. Personen in Deutschland erwerbstätig, 174 000 Personen oder knapp 0,5 % mehr als nach der bisherigen Berechnung. Der Anstieg der Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorjahr lag im Jahresdurchschnitt 2000 unverändert bei 1,6 %.

Daten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen zur Erwerbstätigkeit nach Quartalen sowie Monatszahlen über Erwerbstätige können im Internet (http://www.statistik-bund.de/indicators/d/ vgr010ad.htm) und (http://www.statistik-bund.de/indicators/d/arb310ad.htm) abgerufen werden.

Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland nach Wirtschaftsbereichen 1)

Jahr,
Viertel-
jahr

Erwerbs-
tätige
insgesamt

Land- und
Forstwirt-
schaft,
Fischerei

Produzie-
rendes
Gewerbe
ohne Bau-
gewerbe

Bau-
gewerbe

Dienst-
leistungs-
bereiche2)

Personen in 1000

1997  

37 208

991

8 586

2 999

24 632

1998  

37 611

994

8 595

2 901

25 121

1999  

38 081

973

8 494

2 851

25 763

2000  

38 706

962

8 523

2 761

26 460

2000 1.Vj

38 140

922

8 419

2 719

26 080

2.Vj

38 629

965

8 512

2 766

26 386

3.Vj

38 909

993

8 546

2 805

26 565

4.Vj

39 124

970

8 615

2 752

26 787

2001 1.Vj

38 353

905

8 454

2 579

26 415

2.Vj

38 659

943

8 484

2 622

26 610

Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

1997  

– 0,2

– 1,7

– 1,8

– 4,1

1,0

1998  

1,1

0,3

0,1

– 3,3

2,0

1999  

1,2

– 2,1

– 1,2

– 1,7

2,6

2000  

1,6

– 1,1

0,3

– 3,2

2,7

2000 1.Vj

1,7

– 1,7

– 0,4

– 1,5

2,9

2.Vj

2,1

– 0,9

0,7

– 2,5

3,3

3.Vj

1,4

– 1,5

0,6

– 3,8

2,4

4.Vj

1,2

– 0,5

0,6

– 4,8

2,1

2001 1.Vj

0,6

– 1,8

0,4

– 5,1

1,3

2.Vj

0,1

– 2,3

– 0,3

– 5,2

0,8

1) Jahres- bzw. Quartalsdurchschnitte.
2) 
Handel, Gastgewerbe und Verkehr, Finanzierung, Vermietung und Unternehmensdienstleister, öffentliche
   und private Dienstleister
.


Weitere Auskünfte erteilt: Liane Ritter,
Telefon: (0611) 75-2270,
E-Mail:
vgr-erwerbstaetige@statistik-bund.de


Media Contact

Liane Ritter Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Was »Geckofüße« und intelligente Robotergreifsysteme gemeinsam haben

Keine Wand ist ihnen zu steil, sie laufen kopfüber an Decken, ihre fein-behaarten Füße haften besser als jeder Profikleber, ohne Spuren zu hinterlassen, und sie trotzen der Schwerkraft: Die Füße…

Partner & Förderer