Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juni 2001 um 4,3 % höher als vor einem Jahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im Juni 2001 um 4,3 % höher als im Juni 2000. Im Mai 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,6 % und im April 2001 + 5,0 % betragen. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im Juni 2001 um 0,1 % erhöht.

Wie bereits in den vergangenen Monaten beeinflusste auch im Juni die überdurchschnittliche Jahresteuerungsrate von Energie (+ 18,7 %) den allgemeinen Preisanstieg erheblich. Vor allem die Preise von Erdgas (+ 36,7 %) und Fernwärme (+ 12,1 %) lagen deutlich über dem Vorjahresniveau. Ohne Energie stieg der Erzeugerpreisindex im Juni 2001 um 2,2 % gegenüber Juni 2000.

Die Preise für Mineralölerzeugnisse erhöhten sich im Juni gegenüber dem Vorjahr um 4,9 %, nachdem sie im Mai noch um 10,0 % angestiegen waren. Besonders die Preisentwicklung für Superbenzin, das nur noch 1,6 % teurer war als im Juni 2000 und sich gegenüber Mai 2001 um 4,1 % verbilligte, trug zu dieser Entspannung bei. Weiterhin deutliche Preisanstiege gegenüber dem Vorjahr gab es bei Diesel (+ 8,7 %) und bei leichtem Heizöl (+ 12,1 %).

Starke Preiserhöhungen wurden im Juni 2001 gegenüber dem Vorjahresmonat außerdem u.a. bei folgenden Gütern festgestellt:

Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 23,1 %), Flachglas (+ 15,7 %), Zeitungsdruckpapier (+ 15,2 %), Fleisch und Fleischerzeugnisse (+ 14,3 %), PKW-Reifen (+ 7,4 %), Aluminium (+ 7,3 %), Chemiefasern (+ 6,9 %) sowie Milch und Milcherzeugnisse (+ 6,8 %).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Juni 2001 unter anderem:

Oberflächenveredelte Bleche (- 9,0 %), Drahtwaren (- 8,9 %), Datenverarbeitungsgeräte und – einrichtungen (- 8,3 %), elektrische Lampen (- 6,8 %), Universalwaschmittel (- 6,0 %), Röstkaffee (- 5,2 %) sowie Nadelschnittholz (- 4,0 %).

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte
(Inlandsabsatz)
Deutschland

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1996 D  

98,8

– 1,2

1997 D  

99,9

+ 1,1

1998 D  

99,5

– 0,4

1999 D  

98,5

– 1,0

2000 D  

101,8

+ 3,4

2000 Juni

101,3

+ 2,9

+ 0,3

Juli

102,0

+ 3,3

+ 0,7

August

102,3

+ 3,5

+ 0,3

September

103,2

+ 4,3

+ 0,9

Oktober

103,7

+ 4,6

+ 0,5

November

103,9

+ 4,7

+ 0,2

Dezember

103,6

+ 4,2

– 0,3

2001 Januar

104,4

+ 4,6

+ 0,8

Februar

104,7

+ 4,7

+ 0,3

März

104,9

+ 4,9

+ 0,2

April

105,4

+ 5,0

+ 0,5

Mai

105,6

+ 4,6

+ 0,2

Juni

105,7

+ 4,3

+ 0,1

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für Juni 2001 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-01106). Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.


Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail:
klaus.poetzsch@statistik-bund.de


Media Contact

Klaus Pötzsch Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer