Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juni 2001 um 4,3 % höher als vor einem Jahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im Juni 2001 um 4,3 % höher als im Juni 2000. Im Mai 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,6 % und im April 2001 + 5,0 % betragen. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im Juni 2001 um 0,1 % erhöht.

Wie bereits in den vergangenen Monaten beeinflusste auch im Juni die überdurchschnittliche Jahresteuerungsrate von Energie (+ 18,7 %) den allgemeinen Preisanstieg erheblich. Vor allem die Preise von Erdgas (+ 36,7 %) und Fernwärme (+ 12,1 %) lagen deutlich über dem Vorjahresniveau. Ohne Energie stieg der Erzeugerpreisindex im Juni 2001 um 2,2 % gegenüber Juni 2000.

Die Preise für Mineralölerzeugnisse erhöhten sich im Juni gegenüber dem Vorjahr um 4,9 %, nachdem sie im Mai noch um 10,0 % angestiegen waren. Besonders die Preisentwicklung für Superbenzin, das nur noch 1,6 % teurer war als im Juni 2000 und sich gegenüber Mai 2001 um 4,1 % verbilligte, trug zu dieser Entspannung bei. Weiterhin deutliche Preisanstiege gegenüber dem Vorjahr gab es bei Diesel (+ 8,7 %) und bei leichtem Heizöl (+ 12,1 %).

Starke Preiserhöhungen wurden im Juni 2001 gegenüber dem Vorjahresmonat außerdem u.a. bei folgenden Gütern festgestellt:

Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 23,1 %), Flachglas (+ 15,7 %), Zeitungsdruckpapier (+ 15,2 %), Fleisch und Fleischerzeugnisse (+ 14,3 %), PKW-Reifen (+ 7,4 %), Aluminium (+ 7,3 %), Chemiefasern (+ 6,9 %) sowie Milch und Milcherzeugnisse (+ 6,8 %).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Juni 2001 unter anderem:

Oberflächenveredelte Bleche (- 9,0 %), Drahtwaren (- 8,9 %), Datenverarbeitungsgeräte und – einrichtungen (- 8,3 %), elektrische Lampen (- 6,8 %), Universalwaschmittel (- 6,0 %), Röstkaffee (- 5,2 %) sowie Nadelschnittholz (- 4,0 %).

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte
(Inlandsabsatz)
Deutschland

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1996 D  

98,8

– 1,2

1997 D  

99,9

+ 1,1

1998 D  

99,5

– 0,4

1999 D  

98,5

– 1,0

2000 D  

101,8

+ 3,4

2000 Juni

101,3

+ 2,9

+ 0,3

Juli

102,0

+ 3,3

+ 0,7

August

102,3

+ 3,5

+ 0,3

September

103,2

+ 4,3

+ 0,9

Oktober

103,7

+ 4,6

+ 0,5

November

103,9

+ 4,7

+ 0,2

Dezember

103,6

+ 4,2

– 0,3

2001 Januar

104,4

+ 4,6

+ 0,8

Februar

104,7

+ 4,7

+ 0,3

März

104,9

+ 4,9

+ 0,2

April

105,4

+ 5,0

+ 0,5

Mai

105,6

+ 4,6

+ 0,2

Juni

105,7

+ 4,3

+ 0,1

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für Juni 2001 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-01106). Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.


Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail:
klaus.poetzsch@statistik-bund.de


Media Contact

Klaus Pötzsch Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer