9,7% weniger Baugenehmigungen im Jahr 2004

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurde im Jahr 2004 in Deutschland der Bau von rund 268 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 9,7% oder 28 700 Baugenehmigungen weniger als im Vorjahr. Damit liegen die Baugenehmigungen in etwa wieder auf dem Niveau von 2002, nachdem sie in 2003 aufgrund der politischen Diskussion um die Kürzung der Eigenheimzulage um 8,3% zugenommen hatten.

Von Januar bis Dezember 2004 wurden in Wohngebäuden rund 235 900 Neubauwohnungen und 27 900 Wohnungen durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden (z. B. Ausbau von Dachgeschossen) genehmigt. Deutlich weniger Baugenehmigungen gab es für Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern (- 13,3% und – 13,8%). Ebenfalls geringer war die Zahl der Genehmigungen von Neubauwohnungen in Mehrfamilienhäusern (- 2,0%).

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 175,5 Mill. m3 auf 165,3 Mill. m3 zurück (- 5,8%). Dieser Rückgang spiegelt sich sowohl bei den nichtöffentlichen Bauherren (- 6,2%) als auch bei den öffentlichen Bauherren (- 2,5%) wider.

Media Contact

Kerstin Kortmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer