Bauhauptgewerbe im Juli 2002: 3,3 % weniger Aufträge als im Juli 2001

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Juli 2002 in Deutschland preisbereinigt 3,3 % niedrigere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Die Baunachfrage verringerte sich im Hochbau um 9,7 %; im Tiefbau erhöhte sie sich dagegen um 4,4 %.

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende Juli 2002 rund 860 000 Personen tätig; das waren 108 000 weniger als vor einem Jahr (– 11,2 %). Der Gesamtumsatz belief sich im Berichtsmonat auf 8,2 Mrd. Euro (– 6,6 % gegenüber Juli 2001).

Vergleicht man die Ergebnisse der Monate Januar bis Juli 2002 mit denjenigen des entsprechenden Vorjahreszeitraums, sind die Auftragseingänge preisbereinigt um 5,7 % gesunken. Der Gesamtumsatz lag mit 45,1 Mrd. Euro um 6,9 % unter dem Niveau der ersten sieben Monate 2001.

 

Hoch- und Tiefbau *)

Gegenstand
der
Nachweisung

Einheit

Grund-
zahlen

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
in %

Juli 2002

Beschäftigte

1 000

860

– 11,2

Geleistete Arbeitsstunden

Mill. Std.

96,2

– 10,0

Gesamtumsatz

Mill. Euro

8 197

– 6,6

  darunter:

 

 

 

    Baugewerblicher Umsatz

Mill. Euro

8 072

– 6,5

Index des Auftragseingangs1)

 

 

 

Insgesamt

1995=100

75,2

– 3,3

  Hochbau

1995=100

62,7

– 9,7

  Tiefbau

1995=100

95,8

+ 4,4

Januar bis Juli 2002

Beschäftigte2)

1 000

857

– 10,3

Geleistete Arbeitsstunden

Mill. Std.

564,4

– 11,8

Gesamtumsatz

Mill. Euro

45 143

– 6,9

  darunter:

 

 

 

    Baugewerblicher Umsatz

Mill. Euro

44 479

– 6,9

Index des Auftragseingangs1)

 

 

 

Insgesamt

1995=100

71,7

– 5,7

  Hochbau

1995=100

62,6

– 11,1

  Tiefbau

1995=100

86,8

+ 1,9

*) Einschließlich vorbereitende Baustellenarbeiten.
1) Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten; preisbereinigte Angaben.
2) Durchschnitt errechnet aus Monatsangaben.

Weitere Auskünfte erteilt: Lilo Meth,
Telefon: (0611) 75-2967,
E-Mail:
baubericht@destatis.de


Media Contact

Lilo Meth Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer