5,8 % weniger Beschäftigte im Handwerk

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, setzt sich nach vorläufigen Ergebnissen der Beschäftigungsabbau im Handwerk weiter fort: Ende Juni 2002 waren hier 5,8 % weniger Personen tätig als im Juni 2001. Zugleich lagen die Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen im zweiten Vierteljahr 2002 um 5,0 % unter denen des Vorjahresquartals.

Am stärksten vom Beschäftigungsrückgang betroffen war das Bau- und Ausbaugewerbe; hier waren 10,7 % weniger Personen beschäftigt als ein Jahr zuvor. Beschäftigungsrückgänge gab es aber auch in allen übrigen Gewerbegruppen des Handwerks. Mit einem Minus von 3,0 % verzeichneten die Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege, chemische und Reinigungsgewerbe noch den geringsten Personalabbau.

Auch die Umsätze waren in allen Gewerbegruppen des Handwerks niedriger als im Vorjahresquartal. Der höchste Umsatzrückgang wurde mit 11,3 % im Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe beobachtet.

Beschäftigte und Umsatz im Handwerk nach Gewerbegruppen

Gewerbegruppe

Veränderung 2. Quartal 2002
gegenüber
2. Quartal 2001 in %

Beschäftigte

Umsatz

Handwerk insgesamt

– 5,8

– 5,0

  davon:

 

 

   Bau- und Ausbaugewerbe

– 10,7

– 7,7

   Elektro- und Metallgewerbe

– 4,4

– 3,7

   Holzgewerbe

– 8,0

– 8,0

   Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe

– 8,6

– 11,3

   Nahrungsmittelgewerbe

– 3,4

– 6,0

   Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege,
     chemische und Reinigungsgewerbe


– 3,0


– 0,6

   Glas-, Papier-, keramische und sonstige Gewerbe

– 5,3

– 5,5

Detaillierte Informationen zum Handwerk sind im Statistik-Shop im Internet unter http://www.destatis.de/shop zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Ziebach,
Telefon: (0611) 75-2811,
E-Mail:
handwerksbericht@destatis.de


Media Contact

Michael Ziebach, Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer