Dem Krankenhaus-Superbakterium auf der Spur

Gefährlicher Krankheitserreger setzt sich auf Gummi fest

Einem Forschungsteam der Universität von Exeter ist es gelungen dem Superbakterium MRSA auf den Leib zu rücken. Die Wissenschaftler entdeckten, wie sich die Bakterien auf dem Silastic-Gummi, einem Hauptbestandteil von Kathetern, festsetzten. Dort bilden sie Biofilme, die nur mit Antibiotika bekämpft werden können, berichtet BBC-online heute, Dienstag.

Die MRSA-Bakterien sind sehr widerstandsfähig gegen die verschiedenen Einflüsse von außen. Die Oberfläche der Geräte und prothetischen Gelenke bietet den Biofilm optimale Lebensbedingungen. „MRSA-Biofilme konnten nur durch einen gezielten Angriff mit den zwei neuartigen Antibiotika Vancomycin und Rifampicin vernichtet werden“, so Steven Jines von der Universität von Cardiff. Innerhalb von 48 Stunden konnte der Biofilm bei der Anwendung beider Antibiotika gemeinsam vernichtet werden, berichten die Forscher.

Die Mediziner glauben, dass nur eine sofortige Gabe von Antibiotika, knapp nach der Operation, erfolgreich ist, um das Wachstum eines Biofilms zu stoppen. Die Zahl der MRSA-Infektionen in der Blutbahn reicht von 0 bis 0,69 Fällen pro 1.000 Tagen Krankenhausaufenthalt. Die Studie wurde bei einem Treffen der Society for General Microbiology an der Loughborough University präsentiert.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer