Deutsche Stahlausfuhren in die USA im Jahr 2001: – 18 %


Anlässlich der im März 2002 in den Vereinigten Staaten (USA) eingeführten Schutzzölle auf Stahleinfuhren von bis zu 30 % weist das Statistische Bundesamt darauf hin, dass die deutschen Stahlausfuhren in die USA bereits im Jahr 2001 gegenüber dem Vorjahr um 18,0 % auf 1,2 Mill. Tonnen zurückgegangen sind. Noch stärker sind nach den zuletzt vorliegenden Daten die Stahlausfuhren der EU-Mitgliedstaaten in die USA in den Monaten Januar bis September 2001 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum gesunken, nämlich um 32,3 % auf 3,6 Mill. Tonnen.

Nach dem Rückgang im vergangenen Jahr hat sich die deutsche Stahlausfuhr in die USA in den ersten Monaten des Jahres 2002 wieder positiv entwickelt: So hat Deutschland im ersten Quartal 2002 18,2 % mehr Stahl in die USA geliefert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Wie sich der Schutzzoll auf die Stahlausfuhren in die USA auswirken wird, bleibt zu beobachten.

Deutsche Stahlausfuhren

Berichtszeitraum

Insgesamt

Darunter
in die Vereinigten Staaten

1 000 t

Mill. Euro

1 000 t

Mill. Euro

1995

26 667

11 222

1 316

627

1996

25 719

9 877

2 361

800

1997

30 325

11 618

1 850

843

1998

27 381

11 454

1 288

711

1999

27 245

10 066

1 402

697

2000

30 076

12 960

1 470

885

2001

27 363

11 920

1 205

730

1. Quartal 2001

7 040

3 161

222

165

1. Quartal 2002

6 481

2 709

263

159

 

Weitere Auskünfte erteilt: Rainer Seibel,
Telefon: (0611) 75-3381,
E-Mail:
rainer.seibel@destatis.de


Media Contact

Rainer Seibel Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer