Importpreise Januar 2008: + 5,2% gegenüber Januar 2007

Der Anstieg der Jahresteuerungsrate beruht teilweise auf einem Basiseffekt im Energiesektor. Hier lag die Jahresteuerungsrate im Januar 2008 bei 36,3%. Der Preisrückgang im Januar 2007 gegenüber Dezember 2006 im Energiesektor von 6,6% (darunter insbesondere Rohöl: – 9,7%) erhöht rechnerisch die aktuelle Vorjahresrate. Rohöl wurde im Vorjahresvergleich um 51,6% teurer, die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 42,1%.

Kokereierzeugnisse verteuerten sich um 30,1%. Steinkohle trug mit einem Plus von 27,8% ebenfalls zum Preisanstieg im Energiesektor bei. Bei Erdgas war ein Preisanstieg von 7,4% zu verzeichnen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Januar 2008 um 0,7% über dem Stand von Januar 2007.

Im Nahrungsmittelsektor waren im Januar 2008 gegenüber Januar 2007 Preissteigerungen insbesondere bei der Einfuhr von Getreide (+ 57,2%), Milch und Milcherzeugnissen (+ 20,7%), Zitrusfrüchten (+ 21,5%) und Rohkakao (+ 9,8%) zu beobachten. Rindfleisch wurde um 22,3%, Geflügelfleisch um 16,7% teurer gekauft.

Nicht-Eisen-Metallerze wurden gegenüber Januar 2007 zu 6,6% höheren Preisen importiert. Die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug lagen dagegen um 2,9% unter denen des Vorjahres. Vor allem Nickel in Rohform, das hauptsächlich für die Herstellung von rostfreiem Stahl verwendet wird, verbilligte sich (- 30,9%), ebenso Blei, Zink und Zinn in Rohform (- 22,8%) sowie Rohaluminium (- 10,3%). Kupfer in Rohform war um 8,7% teurer.

Billiger als vor einem Jahr waren unter anderem auch Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 29,4%) sowie elektronische Bauelemente (- 21,1%).

Gegenüber Dezember 2007 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 0,8%. Im Vormonatsvergleich wurden im Januar 2008 besonders landwirtschaftliche Erzeugnisse – saisonbedingt – teurer (+ 3,4% nach + 2,0% im Dezember 2007).

Die Preise für Energieträger stiegen um 1,8%, nachdem sie im Dezember 2007 vorübergehend nachgegeben hatten (- 0,3%, November 2007: + 7,3%, Oktober 2007: + 3,8%). Während sich Erdgas um 5,7% (nach + 3,9% im Dezember 2007) und Steinkohle um 4,2% (nach + 2,9% im Dezember 2007) weiter verteuerten und die Preise für Erdöl nach einem vorübergehenden Rückgang um 1,4% im Dezember um 1,3% im Januar 2008 anstiegen, verbilligten sich die Mineralölerzeugnisse zum zweiten Mal in Folge (- 1,2% nach – 0,9% im Dezember 2007). Kokereierzeugnisse wurden aufgrund der Rohstoffknappheit gegenüber dem Vormonat zu 19,2% höheren Preisen importiert.

Auf dem Rohstoffsektor verteuerten sich im Januar 2008 gegenüber dem Dezember 2007 außerdem Eisen- und Stahlschrott (+ 15,7%), der besonders in Gießereien verwendet wird, sowie Edelmetalle und deren Halbzeug (+ 7,1%). Blei, Zink und Zinn in Rohform wurden dagegen erheblich billiger (- 14,5%).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Januar 2008 um 1,8% höher als im Vorjahr. Im Dezember und im November 2007 hatte die Jahresteuerungsrate + 1,3% beziehungsweise + 1,2% betragen. Gegenüber Dezember 2007 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,7%.

Eine methodische Kurzbeschreibung sowie weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: (0611) 75-2302,
E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close