1,7% mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2007

Die Zahl der im Jahr 2007 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum entsprechenden Vorjahr um 2,0% auf 8 184 Millionen zu.

Die Entgelte (Bruttolohn- und -gehaltsumme) lagen mit 217,0 Milliarden Euro um 4,1% höher als 2006.

Betrachtet man die Entwicklung der Beschäftigtenzahl in den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen im Jahresdurchschnitt 2007, dann gab es die stärksten Zuwächse im Bereich Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 5,6%), im Maschinenbau (+ 4,2%) und in der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung und Ähnliches mit einem Plus von 2,4%. Deutlich schwächer als im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt entwickelte sich die Beschäftigung im Bereich Herstellung von Chemischen Erzeugnissen (+ 0,3%). Sowohl im Ernährungsgewerbe (- 0,4%) als auch im Bereich der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (- 0,8%) sank die Zahl der Beschäftigten.

Ende Dezember 2007 beschäftigten die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten knapp 5,3 Millionen Personen (+ 2,2% gegenüber Dezember 2006). Die Zahl der im Dezember 2007 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 0,9% auf 597 Millionen ab. Die Entgelte (Bruttolohn- und -gehaltsumme) lagen bei 18,4 Milliarden Euro; das waren 5,7% mehr als im Dezember 2006.

Ausführliche Ergebnisse über das Verarbeitende Gewerbe bietet die Fachserie 4, Reihe 4.1.1, die im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „2040411“, kostenlos erhältlich ist.

Eine methodische Kurzbeschreibung sowie eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Ulrich Prautsch,
Telefon: (0611) 75-2807,
E-Mail: monatsbericht-verarbeitendes-gewerbe@destatis.de

Media Contact

Ulrich Prautsch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer