1,7% mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2007

Die Zahl der im Jahr 2007 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum entsprechenden Vorjahr um 2,0% auf 8 184 Millionen zu.

Die Entgelte (Bruttolohn- und -gehaltsumme) lagen mit 217,0 Milliarden Euro um 4,1% höher als 2006.

Betrachtet man die Entwicklung der Beschäftigtenzahl in den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen im Jahresdurchschnitt 2007, dann gab es die stärksten Zuwächse im Bereich Herstellung von Metallerzeugnissen (+ 5,6%), im Maschinenbau (+ 4,2%) und in der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung und Ähnliches mit einem Plus von 2,4%. Deutlich schwächer als im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt entwickelte sich die Beschäftigung im Bereich Herstellung von Chemischen Erzeugnissen (+ 0,3%). Sowohl im Ernährungsgewerbe (- 0,4%) als auch im Bereich der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (- 0,8%) sank die Zahl der Beschäftigten.

Ende Dezember 2007 beschäftigten die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten knapp 5,3 Millionen Personen (+ 2,2% gegenüber Dezember 2006). Die Zahl der im Dezember 2007 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 0,9% auf 597 Millionen ab. Die Entgelte (Bruttolohn- und -gehaltsumme) lagen bei 18,4 Milliarden Euro; das waren 5,7% mehr als im Dezember 2006.

Ausführliche Ergebnisse über das Verarbeitende Gewerbe bietet die Fachserie 4, Reihe 4.1.1, die im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „2040411“, kostenlos erhältlich ist.

Eine methodische Kurzbeschreibung sowie eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Ulrich Prautsch,
Telefon: (0611) 75-2807,
E-Mail: monatsbericht-verarbeitendes-gewerbe@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Ulrich Prautsch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen