Swissbau 2012: Umfassende Energiedienstleistungen von Siemens

Siemens bündelt das dafür nötige Wissen in ihrem Kompetenzzentrum für Energie- und Umwelt-Services in Steinhausen im Kanton Zug. Betreut werden von hier aus Kunden mit massgeschneiderten Energieeffizienz-Lösungen – insbesondere für die Betriebsphase von Gebäuden.

In Zweck- und Wohnbauten lässt sich mit intelligenter Technik sehr viel Energie einsparen. Nur ist das noch nicht überall bekannt. Der Weg hin zu mehr Energieeffizienz führt zunächst immer über die Erfassung der Verbrauchsdaten. Möglich macht dies die Sevicedienstleistung Energy Monitoring und Controlling (EMC) von Siemens, die Verbrauchsdaten systematisch erfasst und übersichtlich darstellt. Dazu werden die Zählerstände für die Verbrauchsmedien wie Elektrizität, Gas, Öl, Brauchwasser, Kaltwasser, Fernwärme usw. entweder manuell ins System eingegeben oder automatisch übermittelt.

Die intelligente Datenerfassung ist aber ohne eine fundierte Analyse nutzlos – nur so entsteht ein Überblick über die Einsparpotentiale und damit über mögliche Kostensenkungen. Die Energie-Experten von Siemens in Steinhausen analysieren deshalb Messdaten, leiten daraus Vorschläge ab und bieten entsprechend massgeschneiderte Dienstleistungen an.

Dazu gehört nicht nur EMC, sondern auch die Ergänzung des Gebäudes mit automatischen Messstellen oder der Einsatz eines Green Building Monitors (GMB) im Eingangsbereich. Mit dem GBM erhalten Unternehmen ein Medium, um ihr Umweltengagement und ihre Energieeffizienz-Fortschritte zu visualisieren und auf diese Weise der Öffentlichkeit und Ihren Mitarbeitern zu präsentieren. Das System zeigt laufend aktualisiert und zuverlässig die verschiedensten Verbrauchsdaten eines Gebäudes, wie Strom, Wärme, Kälte und Wasser oder die Einsparungen beim Ausstoss von Treibhausgasen.

Weitere Dienstleistungen umfassen zum Beispiel die Betriebsoptimierung des Gebäudes oder eine energieeffiziente Ergänzung der Gebäudeautomation, um den Energiebedarf anwesenheits- und bedarfsgerecht zu regeln. Gemäss der seit 2008 publizierten SIA 386.110 „Gebäudeautomation – Einfluss auf die Energieeffizienz“ sind damit Einsparungen bis zu 40% möglich. Dies wurde auch in einer wissenschaftlichen Untersuchung messtechnisch bestätigt.

Mit den Energiedienstleistungen von Siemens wird also ein „Betrieb ohne Nutzen“ systematisch erkannt und eliminiert. Dadurch werden nicht nur der Verbrauch respektive die Emissionen, sondern auch die Kosten gesenkt, da die Energierechnungen entsprechend kleiner ausfallen. Durch die Verbindung via Internet hat der Techniker zudem direkten Zugriff auf das System, was eine schnellere Behebung von Störungen zur Folge hat.

Weil Investitionen in neue Anlagen manchmal die finanziellen Mittel überstrapazieren, bietet Siemens auch das Energiespar-Contracting an. Dabei werden mit Hilfe der eingesparten Energiekosten die Investitionen abbezahlt. So wird eine Modernisierung der eigenen Anlagen nicht mehr zu einer schwierigen Budgetfrage, sondern kann aus dem Überschuss im Energiebudget bezahlt werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
info.ch.sbt@siemens.com

Media Contact

Siemens Schweiz AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer