Der Alleskönner für Industrie und IT

Das dreiteilige Gehäusekonzept – bestehend aus einem Wandteil, einem Mittelteil und einer Tür mit großem Sichtfenster – ist wie ein Fächer aufklappbar. Das Innere ist damit von allen Seiten zugänglich.
Quelle:  Rittal GmbH & Co. KG

Rittal mit neuem dreiteiligen AX Wandgehäuse.

Ob für den Schutz von Steuerungen in rauer Fertigung oder von Netzwerk-Anwendungen im Office – oder sogar die Kombination aus beidem: das neue dreiteilige AX Wandgehäuse von Rittal beherrscht alle Anforderungen. Der Gehäuse-Alleskönner verbindet Industrie und IT je nach Bedarf und erschließt zudem jede Menge Vorteile für Planer, Anlagenbauer und Betreiber. Dazu zählen schnelle Auswahl, flexibler Auf- und Ausbau, einfache Zugänglichkeit sowie eine papierlose Anlagendokumentation.

Das dreiteilige AX Wandgehäuse, das aus einem Wandteil, einem Mittelteil und einer Design-Tür mit großem Sichtfenster besteht – ist wie ein Fächer aufklappbar, so dass Anlagenbauer einen optimalen Zugang zum Inneren des Gehäuses haben. Ein- und Umbauten mit dem umfangreichen Rittal Systemzubehör oder Wartungsarbeiten sind so einfach, schnell und komfortabel durchführbar. Gleichzeitig garantiert der abschließbare Griff hohen Schutz vor unbefugtem Zugriff.

Individuelle Kabeleinführungen erfolgen im Wandteil über Flanschplatten durch die Ober- oder Unterseite. Die geschlossenen Flanschplatten im Lieferumfang können gegen Flanschplatten mir Bürstenleisten oder Flanschplatten mit metrischen Vorprägungen ausgetauscht werden. Im Inneren des Wandteils lässt sich mit einer Montageplatte der Ausbau mit Systemkomponenten durchführen. Alternativ ermöglicht die Montagelochleiste mit U-Profil und VX-Systemlochung einen flexiblen Ausbau des Wandteils im 25mm-Maßraster mit Chassis und Schienen. Im Mittelteil des Gehäuses besteht maximale Flexibilität für den Ausbau mit IT-Komponenten wie Switches, Patchkabel und vielem mehr durch eine 19“-Montageebene, die um 180° gedreht oder über VX-Systemchassis tiefenverstellbar ist. Ebenfalls lassen sich an den Seiten des Mittelteils je nach Bedarf auch Klimatisierungs-Komponenten wie Filterlüfter von Rittal einbauen.

Digitale Schaltplantasche immer mit dabei

Für einen zeitgemäßen Zugriff auf alle wichtigen Daten sorgt die papierlose Anlagendokumentation Rittal ePOCKET. Wie in jedem Rittal Schaltschrank ist diese digitale Schaltplantasche über einen QR-Code zugänglich. Anlagenbauer und Betreiber finden bei Bedarf hierüber mühelos Zugang in die Eplan Cloud. Inspektionen und Informationsaustausch können so schnell und effizient erfolgen.

Das rundum optimierte dreiteilige AX Wandgehäuse von Rittal löst das Vorgängermodell EL ab.

Rittal

Rittal ist ein weltweit führender Anbieter für Schaltschranksysteme, Automatisierung und Infrastruktur mit den Bereichen Industrie, IT, Energy & Power, Cooling und Service. Produkte und Lösungen von Rittal sind in über 90 Prozent der Branchen weltweit im Einsatz – standardisiert, kundenindividuell, in bester Qualität.

Unser Ansatz: Mit der Kombination aus Hardware- und Softwarekompetenzen optimieren und digitalisieren Rittal, Rittal Software Systems (Eplan, Cideon und German Edge Cloud) und Rittal Automation Systems (RAS, Ehrt, Alfra) die Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Kunden, inklusive IT-Infrastruktur – vom Steuerungs- und Schaltanlagenbau über den Maschinenbau bis hin zu Fabrikbetreibern oder der Energiebranche.

Unser Lieferversprechen: Rittal Serienprodukte werden in Deutschland innerhalb von 24, in Europa innerhalb von 48 Stunden geliefert.

Der Kunde im Fokus

Die Steigerung von Effizienz und Produktivität über Automatisierung und Digitalisierung ist eine der größten Herausforderungen unserer Kunden. Dafür braucht es tiefgehendes Domänenwissen, die Kombination von Hardware und Software und übergreifende Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt: Datenräume zu schaffen und zu verbinden ist entscheidend für das Gelingen der industriellen Transformation. Das ist unsere Kompetenz.

Eplan und Rittal treiben den Aufbau des Digitalen Zwillings von Maschinen und Anlagen voran und machen die Daten im Betrieb nutzbar. Cideon steigert die Datendurchgängigkeit rund um den digitalen Produktzwilling mit Expertise in CAD/CAM, PDM/PLM und Produktkonfiguration. Das ONCITE Digital Production System (DPS) der German Edge Cloud macht die Daten der Fertigungsprozesse transparent und damit optimierbar – bis hin zum Energiemanagement über den Digitalen Fertigungszwilling.

Nachhaltigkeit

Umwelt- und Klimaschutz, soziales Engagement und ethische Unternehmensführung sind für Rittal selbstverständlich. Wir nehmen unsere Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft ernst. Unser Ansatz zur Ressourcenschonung umfasst die Optimierung der eigenen Produktionsprozesse, einen möglichst niedrigen Product Carbon Footprint unserer Produkte sowie Lösungen, die unsere Kunden in der Erreichung ihrer Klimaziele unterstützen.

Familienunternehmen und Global Player

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Unternehmensgruppe ist mit über 12 Produktionsstätten und mehr als 95 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Das Familienunternehmen beschäftigt über 12.100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2023 einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. 2023 wurde die Friedhelm Loh Group als „Best Place to Learn“ und „Arbeitgeber der Zukunft“ ausgezeichnet. Rittal erhielt 2024 zum dritten Mal in Folge das Top 100-Siegel als eines der innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.de.

Rittal Unternehmenskommunikation
Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Steffen Maltzan
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: maltzan.s@rittal.de

Media Contact

Hans-Robert Koch
Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer