Von der Analyse bis zum kommunalen Gesamtabschluss

Die Einführung der kaufmännischen doppelten Buchführung im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) ist auch auf der diesjährigen CeBIT ein zentrales Thema. Die Verantwortlichen in den Kommunen stehen hier vor großen Herausforderungen hinsichtlich der technischen Umsetzung, denn insbesondere der wichtige Erstabschluss erfordert ein hohes Maß an Fachwissen.

Eine Lösung bietet die Unternehmensgruppe IDL, Spezialist für Softwarelösungen für Konsolidierung und Konzernreporting mit Hauptsitz in Schmitten bei Frankfurt/Main, die sich auf die Beratung der Kommunen in allen Aspekten, die mit der Einführung der Doppik verbunden sind, spezialisiert hat.

Auf der CeBIT 2010 (Halle 5, Stand D38) präsentiert das Unternehmen sein ganzheitliches Beratungs- und Produktkonzept IDLplus, in dem es seine betriebswirtschaftliche, methodische und technische Kompetenz gebündelt hat. Innerhalb der Produktfamilie ist IDLKONSIS als Konsolidierungslösung darauf ausgerichtet, sämtliche mit dem kommunalen Gesamtabschluss verbundenen Herausforderungen zu erfüllen. Die Konsolidierung lässt sich damit leicht nachvollziehen, ist transparent und wird durchgängig dokumentiert.

Jedes Konsolidierungsprojekt hat sein eigenes Anforderungsprofil. Deshalb berät IDL die Kommunen auch in sämtlichen fachlichen und organisatorischen Fragen des kommunalen Finanzmanagements. Gerade diese Kombination aus fachlicher Beratung mit leistungsfähiger Konsolidierungssoftware hat sich für das „Projekt Kommunaler Gesamtabschluss“ als besonders effizient erwiesen.

Ein auf die kommunalen Besonderheiten abgestimmter Konten- und Positionsplan kann ebenso Inhalt sein wie ein vorgefertigtes Berichtswesen rund um die Gesamtbilanz, -ergebnisrechnung, -finanzrechnung (KFR) als auch Anhang und Lagebericht.

IDL
Die 1990 gegründete IDL-Gruppe mit Hauptsitz in Schmitten bei Frankfurt/Main hat sich auf die Entwicklung von Softwarelösungen für Konsolidierung, Planung, Analyse und Reporting sowie die kompetente Beratung in fachlichen und organisatorischen Fragen zu diesen Themen spezialisiert.

Mittlerweile arbeiten mehr als 650 Unternehmen jeder Größe und Branche – auch international – bei der Erstellung ihrer Konzernbilanz, der Planung und der monatlichen Berichterstellung mit IDL zusammen. Dazu zählen bekannte Namen wie Altana, Analytik Jena, DEVK, dodenhof, Kathrein, Kögel, LIDL, Odeon Film, Sagem Orga, Thomas Cook u.v.m.

Das Unternehmen unterhält in Deutschland neben dem Hauptsitz in Schmitten Geschäftsstellen in Berlin, Hamburg, Hannover, Nürnberg und Stuttgart. Darüber hinaus ist es mit Tochtergesellschaften in Steyr/Österreich und Zürich/Schweiz präsent. Weitere Informationen: www.idl.eu

Kontakt

IDL Beratung für integrierte DV-Lösungen GmbH Mitte
Bernward Egenolf
Feldbergstraße 37
61389 Schmitten
Tel.: 060 82 / 92 14-0
Fax: 060 82 / 92 14-20
bernward.egenolf@idl.eu
www.idl.eu
IMC INTERNATIONAL MARKETING COMMUNICATIONS
Richard T. Lane oder Katrin Striegel
Zeppelinstraße 25
D-55131 Mainz
Tel.: 0 61 31 / 89 13 89
Fax: 0 61 31 / 83 52 94
info@imc-pr.de

Media Contact

Deutsche Messe

Weitere Informationen:

http://www.cebit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close