Fraunhofer Kompetenzzentrum "Teilereinigung"

Reinigungstechnologien haben in den letzten Jahren in wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Hinsicht zunehmend an Bedeutung gewonnen, nicht zuletzt auch als Reaktion auf ein gestiegenes ökologisches und ökonomisches Bewusstsein in der Öffentlichkeit. Im Dezember 2002 wurde die Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik von acht Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft gegründet, um durch die Bündelung ihrer vielfältigen Kompetenzen das gesamte Feld der Reinigungstechnik branchenübergreifend abdecken und koordiniert bearbeiten zu können. Jetzt stellt sich die Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik mit dem Kompetenzzentrum »Teilereinigung« auf der Messe parts2clean erstmalig der Öffentlichkeit vor.

Reinigung bedeutet heutzutage im Rahmen ökonomischer und ökologischer Vorgaben exakte Reinheitsgrade in verschiedenen Anwendungsgebieten gewährleisten zu können. Auf der parts2clean, der 1. Internationalen Fachmesse für Teilereinigung und Teiletrocknung, demonstriert die Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik in ihrem Kompetenzzentrum Lösungswege für eine effiziente Teilereinigung. Die Fraunhofer-Allianz mit ihrer Geschäftsstelle am Fraunhofer IPK in Berlin ist im Beirat der Messe vertreten und koordiniert das Fachforum »Teilereinigung«.

Auf der parts2clean zeigen unsere Experten vom Fraunhofer ICT unter anderem mit der Plasma XXL eine neue und bislang einmalige Plasmaquelle mit interessanten Einsatzmöglichkeiten zum Reinigen und zum Entkeimen beispielsweise in der Medizintechnik sowie für photochemische Prozesse in industrietauglichen Dimensionen. Plasma XXL ist eine Entwicklung der Kooperation »Applied Microwave and Plasma«.

Mit dem Multiplexsystem MPX wird ein neues, mittlerweile patentiertes Verfahren vorgestellt, um gleichzeitig verschiedene physikalische Größen online zu messen, zu visualisieren und zu protokollieren. MPX ist eine Gemeinschaftsentwicklung des Fraunhofer IST in Braunschweig und der Firma Schmehl, Laborausstattung in Rostock.

Das Fraunhofer IPA präsentiert eine 3D-Reinigungs- und Prüfanlage für die Analyse der technischen Sauberkeit von Automobilteilen sowie ein Inline Reinigungs- und Inspektionssystem zur Kontrolle der Oberflächenqualität von Bauteilen und deren Nachreinigung. Die robotergestützte Sortier- und Inspektionsanlage sortiert verunreinigte Teile automatisch aus und führt sie einem angeschlossenen Reinigungsprozess zu.

Neben diesen drei Exponaten werden verschiedene Anwendungen des Laserstrahlreinigens vorgestellt, darunter eine in den Fertigungsprozess integrierbare Fügestellenreinigung sowie ein lasergestütztes Verfahren zur Reinigung elektronischer Bauteile.

Die Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik richtet sich besonders an kleine und mittelständische Unternehmen, die verstärkt Anfragen zu gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten stellen und Synergien nutzen wollen. Die Fraunhofer-Allianz bietet ihren Kunden neben Detail- auch komplette Systemlösungen für die gesamte Prozesskette der Reinigung an. Einrichtungen, apparative Ausrüstungen, Verfahren und vor allem die Experten der Fraunhofer-Institute stehen für gemeinsame FuE-Projekte zur Verfügung.

Media Contact

Dipl.-Ing. Mark C. Krieg Fraunhofer Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer