Verwertungsverbund Mecklenburg-Vorpommern siegt im europäischen Wettbewerb der Regionen

Als Kontaktstelle für rund 3.000 Wissenschaftler in M-V bietet der VVB-MV, an denen die Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern unter Federführung der Universität Rostock beteiligt sind, Zugriff auf schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse.

Der VVB gewinnt den Innovationspreis in der Kategorie Technologie. Insgesamt werden drei erste Preise vergeben, die an den VVB sowie die Regionen Uppsala (Schweden) und Tampere (Finnland) gehen.

Die Preisverleihung findet am 11. November 2010 anlässlich der Hauptversammlung der VRE in Istanbul (Türkei) statt.

Die Versammlung der Regionen Europas ist das größte unabhängige Netzwerk der Regionen in ganz Europa. Mit 270 Regionen aus 33 Ländern und 16 interregionalen Organisationen, ist sie die politische Stimme ihrer Mitglieder und ein Forum für interregionale Kooperation. Weitere Informationen unter: www.aer.eu

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Dr. Gesine Selig
Verwertungsverbund (VVB) M-V
c/o Universität Rostock
Telefon: +49 (381) 498 5681
E-Mail: gesine.selig@uni-rostock.de

Media Contact

Dr. Ulrich Vetter Universität Rostock

Weitere Informationen:

http://www.verwertungsverbund-mv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer