Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für zwei Absolventen der Alanus Hochschule

Jonas Greubel und Daniel Schilp erhielten im April 2009 ihr Diplom an der Alanus Hochschule. Der Bund Deutscher Architekten (BDA) zeichnete bereits ihre Abschlussarbeit, einen Entwurf für das „House of Arts and Culture“ in Beirut, mit dem Walter-Henn-Förderpreis aus. Greubel und Schilp beteiligten sich als Studenten ebenfalls erfolgreich an einem Realisierungswettbewerb der Stadt Hamburg für das Hausboot-Projekt PIER23 im Hamburger Eilbekkanal.

Die Jury hob besonders hervor, dass Greubel und Schilp ihre gestalterischen Ideen mit einer sorgfältigen Detailgenauigkeit kommunizieren. Ihr bislang noch kleines Werk zeuge zudem von einem gelassenen und unaufgeregten Umgang mit der gestellten Bauaufgabe.

Dass ihre bisherige gemeinsame Arbeit mit dieser Auszeichnung gewürdigt wird, freut Greubel und Schilp besonders. Sie sehen in dem Preis eine Chance, ihr inzwischen in Berlin ansässiges Architekturbüro bekannter zu machen. So wollen sie das Preisgeld in Höhe von 7.500 Euro dafür verwenden, an weiteren Wettbewerben teilzunehmen und eine eigene Homepage aufzubauen.

Der Förderpreis würdigt seit 1957 junge Künstler und Architekten, die sich mit ihrem Schaffen in den Sparten Bildende Kunst, Architektur, Literatur, Musik, Film, Theater und Medienkunst besonders ausgezeichnet haben. Unter den diesjährigen Preisträger sind zwölf Künstler und zwei Architekten-Duos. Sie folgen einer Reihe erfolgreicher Künstler wie Katharina Sieverding, Pina Bausch oder Günther Uecker, die ebenfalls am Anfang ihrer Karriere den Förderpreis erhielten.

Media Contact

Claudia Zanker idw

Weitere Informationen:

http://www.alanus.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer