"IT/TK-Nobelpreis 2007" ist beliebter als je zuvor

450 Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen aus 30 Ländern haben sich um den „The 2007 European ICT Prize“ der Europäischen Union beworben.

Das ist die höchste Anzahl an Bewerbungen, die der oftmals als „Nobelpreis für Informations- und Kommunikationstechnologie“ bezeichnete Besten-Wettbewerb jemals erhalten hat. Die meisten Einreichungen kommen aus Frankreich (77 Bewerbungen), gefolgt von Deutschland (64), Großbritannien (45), Italien (32), Spanien (30), Schweden (22), den Niederlanden (16), Portugal (15), Dänemark und Israel (jeweils 13), Österreich, Finnland, Griechenland, Rumänien und der Schweiz (jeweils 11) sowie Bulgarien und Irland (jeweils 10). Seit der Erstausschreibung des Preises im Jahr 1995 wurden insgesamt 3.808 Vorschläge aus 33 EU-Staaten und assoziierten Ländern eingereicht.

Jedes Jahr wählt eine Fachjury aus, welche Projekte besonders innovativ sind und zugleich gute Realisierungschancen haben, so dass tatsächlich eine Marktwirkung entsteht. Die offizielle Preisverleihung erfolgt in diesem Jahr erstmals auf der weltweit größten Computer- und Kommunikationsmesse CeBIT (16. März, 11.00 Uhr, Congress Center auf dem Messegelände) durch EU-Kommissarin Viviane Reding. Dort erhalten die Top 20 eine öffentliche Auszeichnung. Bis zu drei der Bewerber werden von der EU-Kommissarin mit der begehrten „ICT Grand Prize Trophy“ geehrt.

Weitere Informationen: The European ICT Prize, Euro-Case, Tel. +33 1 53 59 53 40, Fax. +33 1 53 59 53 41, E-Mail mail@ict-prize.org, Web: www.ict-prize.org

PR-Agentur: EuroMarCom Dripke&Partner, Tel. +49 611 – 973150, E-Mail: team@dripke.de

Media Contact

EuroMarCom Dripke&Partner

Weitere Informationen:

http://www.ict-prize.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer