Ausschreibung des Brustkrebs-Kommunikationspreises 2005 für Patienteninitiativen und Selbsthilfegruppen

Jede zehnte Frau in Deutschland und anderen westlichen Ländern erkrankt an Brustkrebs, dem häufigsten Krebs bei Frauen. Bei jungen Frauen scheint dieser Anteil sogar noch zuzunehmen. Geschätzt wird, dass jährlich in Deutschland insgesamt rund 47.000 Frauen neu an Brustkrebs erkranken. Auch Männer können, allerdings selten, Brustkrebs bekommen.

Die Ursachen von Brustkrebs werden intensiv erforscht, um neue Wege in der Prävention sowie bei der Diagnose und Behandlung der Krankheit zu beschreiten. Brustkrebs ist heilbar, wenn er früh genug erkannt wird.

Von besonderer Bedeutung im Kampf gegen den Krebs und für eine Bewältigung des Lebens mit Krebs sind dabei seit vielen Jahren die Mitglieder von Patienteninitiativen und Selbsthilfegruppen. Ohne Sie ist eine effiziente Arbeit im Bereich Krebs heute kaum noch vorstellbar.

Mit der Ausschreibung des „Brustkrebs-Kommunikationspreises 2005“ sollen Ihre engagierte Arbeit gewürdigt, kreative Lösungsansätze einem breiteren Publikum vorgestellt und neue Ansatzpunkte für eigenes Engagement in der Zukunft identifiziert werden.

Der Preis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert und wird für kreative und nachhaltig erfolgreiche Aufklärungs-, Informations- und Motivationskampagnen von Einzelpersonen, Patienteninitiativen und Selbsthilfegruppen zum Thema Brustkrebs vergeben. Es können dabei sowohl aktuelle Aktionen als auch Ideenskizzen für zukünftig geplante Aktionen eingereicht werden. Einreichungsfrist ist der 4. Februar 2005 (Datum des Poststempels).

Die Beurteilung der eingereichten Vorschläge und die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Jury. Dieser Jury gehören an:

· Herr Prof. Dr. Michael Bamberg,
Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

· Frau Franziska Baum,
AVON Cosmetics GmbH

· Frau Petra Dallmann, Medizinstudentin,
Weltmeisterin und Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele in Athen 2004 im Schwimmen

· Frau Privatdozentin Dr. Marie-Luise Diercks,
Leitung Arbeitsschwerpunkt Patienten und Konsumenten an der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Medizinischen Hochschule Hannover

· Frau Andrea Fischer,
Bundesgesundheitsministerin a.D., IFOK Institut für Organisationskommunikation

· Frau Karen Heumann,
Vorstand, Jung von Matt AG

· Frau Sandra Immoor,
stellvertretende Chefredakteurin „Bild der Frau“

· Frau Dr. Elisabeth Pott,
Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

· Dr. h.c. Herbert Rebscher,
Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Angestellten Krankenkasse

· Frau Dr. med. Franziska Rubin,
Ärztin & Fernsehmoderatorin Hauptsache Gesund, mdr

·Frau Dr. Susanne Schaffert,
Business Unit Leiterin, Novartis Oncology Deutschland

· Frau Andrea Sixt, Schriftstellerin,
Drehbuchautorin („Workaholic“) & Betroffene, Mitbegründerin Deutsche Brustkrebshilfe e.V.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der 1. Offenen Krebskonferenz im Februar 2005 in Berlin statt.

Der Brustkrebs-Kommunikationspreis ist eine Initiative der Deutschen Krebsgesellschaft. Er wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Unternehmen AVON Cosmetics und Novartis und ist Teil der Aktivitäten der Aktion „Es ist mein Leben! – Gemeinsam handeln gegen Brustkrebs“. Ziel dieser Aktion der Deutschen Krebsgesellschaft ist die Stärkung der Eigenverantwortung von Patientinnen und Patienten.

Für weitere Informationen oder Rückfragen nutzen Sie bitte das Info-Telefon der deutschen Krebsgesellschaft zum Brustkrebs-Kommunikationspreis (Tel. 49 3643 24 68 53) oder die Website zur Aktion www.brustkrebsaktion.de/.

Media Contact

Dipl.-Biol. Jasmin Andresh idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close