Global Business Forum – Treffpunkt für internationale Wirtschaftsbeziehungen

Die Europäische Kommission bringt auf der Hannover Messe 2005 Unternehmer ins Gespräch

Die Hannover Messe 2005 (11. bis 15. April) wird noch stärker zu einer zentralen Plattform für die Industriekooperation im erweiterten Europa. Die Europäische Kommission unterstützt das Global Business Forum der Hannover Messe 2005, um kleine und mittelständische Unternehmen aus ganz Europa im Rahmen des Projektes „b2fair“ miteinander ins Gespräch zu bringen. Die Deutsche Messe AG, Hannover, und die Euro Info Centres (EIC) in Stuttgart, Luxemburg und Berlin werden gemeinsam im Vorfeld der Hannover Messe sowohl bei den Ausstellern als auch über das Partnernetzwerk der EU-Beratungsstellen kooperationswillige Unternehmen identifizieren und zur Messe nach Hannover einladen.

Das von der EU geförderte Projekt „b2fair“ hat die Zielsetzung, das welt­weit wichtigste Technologieereignis zum Ausgangspunkt für europäi­sche Kooperationsprojekte zu machen. Es wird von den EIC-Beratungs­stellen sowie von der Deutschen Messe AG auf der Hannover Messe organisiert und bietet den Ausstellern und Besuchern der Messe erweiterte Möglichkeiten, mit potenziellen Kooperationspartnern ins Gespräch zu kommen. Die virtuellen Koopera­tionsbörsen der Deutschen Messe AG und der EIC enthalten Profile, wel­che die Kooperationswünsche abfragen und aufeinander abstimmen. Die Profile sind auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnitten.

Unternehmen und Delegationen werden bei der Aufnahme von Koopera­tionsgesprächen auch praktisch unterstützt. Zu den erweiterten Services für die Besucher gehören unter anderem ein mit mehrsprachigem Perso­nal besetzter Infostand im Global Business Forum, eine Lounge für Son­dierungsgespräche sowie begleitende Beratungen und Vorträge zum Thema Kooperation.

Olaf Daebler, Projektleiter der Hannover Messe, begrüßt die Partner­schaft mit der EU: „Wir freuen uns, dass die Möglichkeiten einer Hannover Messe mit elf jeweils führenden Leitmessen für internatio­nale Geschäftskontakte im europäischen Rahmen noch stärker genutzt werden.“ Die Beitrittsstaaten waren bereits bei der Hannover Messe 2004 im Global Business Forum mit einer Standbeteiligung vertreten.

Die neuen EU-Staaten von Litauen bis Malta nutzten die Bühne der Hannover Messe, um in eigenen Veranstaltungen sowie den Vorträgen und Präsentationen des Forums ein internationales Publikum über Möglichkeiten der Beschaffung, Kooperation und Investi­tion zu informieren.

Wirtschaftsdelegationen, die von hochrangigen Repräsentanten der nationalen Wirtschafts- und Industriepolitik begleitet wurden, pflegen im Global Business Forum jedes Jahr den Dialog mit dem Industriepubli­kum, um internationale Kontakte zu erweitern.

Im Vortragsprogramm des Global Business Forums 2005 steht die inter­nationale Technologiekooperation im Vordergrund. Olaf Daebler: „Besonders für die mehr als 2.000 Aussteller der Fachmesse „Subcontrac­ting“ sind Veränderungen in der internationalen Wertschöpfungskette von entscheidender Bedeutung.“ Das Forum diskutiert deshalb Themen wie Kooperationsmanagement, Strategien beim Aufbau internationaler Lieferbeziehungen, Qualitätssicherung und Logistik. Die Partner des Forums werfen den Blick auf die wichtigsten neuen Standorte für die Beschaffung und Kooperation: Vorträge und Präsentationen zur indus­triellen Entwicklung in Osteuropa und China reflektieren die Tatsache, dass in den Unternehmen Beschaffung und Fertigung immer stärker unter dem Blickwinkel der Kostensenkung gesehen werden. Wie Unter­nehmen entsprechende Potenziale im Ausland nutzen und damit die Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Industrien sichern können, ist eine der zentralen Fragestellungen des Forums.

Media Contact

Vera Sasse Deutsche Messe AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close