Pflegewissenschaftlerin erhält Hirnforschungs-Preis

Sandra Renneke ist Absolventin der Universität Witten/Herdecke

Der Preis für Hirnforschung in der Geriatrie ging in diesem Jahr erstmalig an eine Pflegewissenschaftlerin. Sandra Renneke, Absolventin des Masterstudiengangs am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke (UWH), wurde für ihre Arbeit „Die Pflege dementer Menschen“ ausgezeichnet.

Sandra Renneke untersuchte die Interaktion zwischen Menschen mit Demenz und Pflegenden im Altenheim und fand heraus, wie demente Menschen kommunikative Angebote erkennen und darauf reagieren. Gleichzeitig konnte sie die Einsamkeit dieser Menschen erfassen und die unbelebte Stille, in der sie leben. „Sandra Renneke bietet mit ihrer Arbeit eine wissenschaftliche Grundlage, die zu einer Veränderung des Umgangs mit Menschen zwingt, die an Demenz leiden“, sagt Prof. Christel Bienstein, die Leiterin des Wittener Instituts für Pflegewissenschaft. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis geht zu gleichen Teilen an Sandra Renneke und an Dr. Alexander Rösler vom Hamburger Albertinen-Haus und dem dortigen Zentrum für Gerontologie und Geriatrie für seine Studie „Visuelles Suchen“.

Mit dem Preis für Hirnforschung in der Geriatrie werden Wissenschaftler gewürdigt, deren Arbeiten einen wesentlichen Beitrag zur besseren Diagnostik, Therapie, Versorgung und Betreuung von geriatrischen Patienten mit Hirnerkrankungen leisten. Stifterin des Preises, der jetzt zum elften Mal vergeben wurde, ist die Firma Merz Pharma. Als wissenschaftlicher Träger fungiert das Zentrum für Alternsforschung der UWH.

Weitere Infos: Prof. Christel Bienstein, 02302/669-356, pflegewissenschaft@uni-wh.de

Media Contact

Dr. Olaf Kaltenborn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close