Politikaward 2004: Bundesfinanzministerium und CDU unter den Finalisten

Am 30. November wird in Berlin zum zweiten Mal der Politikaward verliehen. Zu den Nominierten gehören die Website des Bundesfinanzministeriums, die CDU-Kampagne zu den Bürgerschaftswahlen in Hamburg und die Europa-Kampagne der Grünen.

Der Award zeichnet im Rahmen einer Galaveranstaltung herausragende Leistungen der politischen Kommunikation aus. In neun Kategorien werden Preise vergeben, unter anderem für die beste Kampagne, den besten Werbefilm und den Nachwuchspolitiker des Jahres.

Die 198 eingereichten Arbeiten wurden von einer Jury aus namhaften Experten bewertet. Jurymitglieder sind etwa Prof. Dr. Günter Bentele (Unversität Leipzig), Prof. Coordt von Mannstein (Agentur von Mannstein), Elisabeth Niejahr (Zeit) und Elisabeth Kohl (GPRA).

Die Verleihung des Politikaward 2004 findet am Dienstag, den 30. November, ab 20 Uhr im dbb forum berlin in der Friedrichstraße 169/170 statt. Als prominente Gäste haben unter anderem Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, der Grünen-Chef Reinhard Bütikofer, der FDP-Chef Guido Westerwelle, Prof. Dr. Peter Glotz (Universität St. Gallen), der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler und der BamS-Chefredakteur Claus Strunz zugesagt. Veranstalter des Politikaward ist der politikverlag helios, der das Fachmagazin „politik&kommunikation“ herausgibt.

Sie finden die vollständige Liste der Nominierten und der Jurymitglieder unter www.politikaward.de.

Media Contact

Melanie Breunlein politikverlag helios GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close