Siemens und DAAD fördern gemeinsam junge Ingenieure

Auf Einladung der Siemens AG und des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) treffen sich vom 11.-14. November 2004 insgesamt 83 Stipendiaten aus Asien, Mittel- und Osteuropa sowie Lateinamerika in München, um fachliche Kontakte zu knüpfen und Studienkollegen aus anderen Ländern kennen zu lernen. Die jungen, internationalen Gäste sind die Teilnehmer von Stipendien-Programmen, mit denen sich Siemens und der DAAD seit 1999 erfolgreich für die Ausbildung von exzellenten Nachwuchsingenieuren engagieren. Gleichzeitig soll damit die Internationalisierung des Studienstandortes Deutschland gefördert und forciert werden.


„DAAD/Siemens-Initiative für junge Ingenieure aus Mittel – und Osteuropa“ und „DAAD/Siemens Scholarship Program ASIA 21 Century“ – so heißen zwei gemeinsame Stipendien-Programme des DAAD und der Siemens AG, mit denen jährlich rund 30 Studierende aus 16 Ländern Mittel- und Osteuropas sowie Asiens unterstützt werden. An der Finanzierung sind die Siemens AG zu zwei Dritteln und der DAAD zu einem Drittel beteiligt. Zusätzlich fördert die Siemens AG in einem eigenen Stipendien-Programm jährlich weitere 40-50 Studenten aus den drei Fokusregionen. In München werden sich die Stipendiaten dieser drei Programme treffen, um Erfahrungen auszutauschen und zu einem internationalen Netzwerk zusammenzuwachsen.

Durch die Unterstützung des DAAD und der Siemens AG können die Stipendiaten in einem der inzwischen zahlreichen englischsprachigen Studienprogramme deutscher Hochschulen einen anerkannten Master-Abschluss erwerben. Die Studiendauer beträgt in der Regel zwei Jahre und wird durch Praktika und spezielle Trainingsprogramme begleitet. Unter anderem wird den Stipendiaten die Ankunft in Deutschland und der Einstieg in das Hochschulleben mit dem Besuch eines mehrwöchigen Deutschkurses erleichtert.

„In Zusammenarbeit mit dem DAAD möchten wir den internationalen Ingenieurnachwuchs fördern und hoch qualifizierten Studierenden helfen, technikorientierte Karrieren zu entwickeln. Gleichzeitig unterstützen wir dadurch die Internationalisierung der Hochschulausbildung in Deutschland“, erklärt Susanne Kiefer, Leiterin des Siemens Förderprogramms „Jugend und Wissen-Hochschule“, die Ziele der kooperativen Stipendien-Programme, die den Leitideen des DAAD entsprechen: „Zwei wesentliche Ziele des DAAD sind die Förderung des Wissenschaftsaustausches zwischen Deutschland und der internationalen Gemeinschaft und die Internationalisierung des Studienstandortes Deutschland. Beiden Zielsetzungen wird durch die Zusammenarbeit mit der Siemens AG in diesen Stipendienprogrammen Rechnung getragen“, erläutert Dr. Holger Finken, Leiter des Osteuropa-Referates im DAAD, ergänzend.

Weitere Informationen:

Förderprogramm „Jugend und Wissen“ unter www.siemens.com/campus-zone
Initiativen des DAAD unter www.daad.de/wirtschaft/de

Ansprechpartner:

DAAD
DAAD/Siemens Master Scholarships
Dr. Joachim Schneider
Dr. Holger Finken
Kontakt: Antje Jansen
a.jansen@daad.de

„Jugend und Wissen“
Siemens AG
Corporate Personnel Germany
Fach-Center Personal
Susanne Kiefer
susanne.kiefer@siemens.com

Media Contact

Julia Kesselburg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer