EURYI Award erstmals an 25 europäische Nachwuchswissenschaftler vergeben

Erstmals haben die europäischen Forschungsorganisationen unter dem Dach der European Heads of Research Councils (EUROHORCs) 25 Nachwuchswissenschaftler mit dem European Young Investigator Award (EURYI) ausgezeichnet – darunter zwei deutsche Physiker. Die Preise werden heute, am 26. August 2004, während des EuroScience Open Forum (ESOF) in Stockholm verliehen.

Vier der Preisträger werden in dem neuen Programm fünf Jahre lang an deutschen Instituten forschen. Der mit bis zu 1,25 Millionen Euro dotierte Preis soll den Karriereweg der nächsten Generation führender Forscher unterstützen und zugleich die Attraktivität des europäischen Forschungsraums im internationalen Wettbewerb nachhaltig erhöhen. Das neue Exzellenz-Programm fußt auf dem „Memorandum of Understanding“, das 18 Wissenschaftsorganisationen aus 15 europäischen Ländern 2003 unterzeichnet haben.

In Deutschland gefördert werden die ungarische Medizinerin Zsuzsanna Izsvak am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin, der litauische Physiker Andrius Baltu¿ka am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching, der ukrainische Biochemiker Alexey Rak am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund sowie der deutsche Psychologe und Heinz Maier-Leibnitz-Preisträger 2001 Thomas Mussweiler an der Universität Würzburg. Vom britischen Imperial College of Science, Technology & Medicine eingeladen wurde der deutsch-schwedische Physiker Jens Eisert, ans Schweizer Swiss Federal Institute of Technology (EPFL) geht für die kommenden fünf Jahre die deutsche Informatikerin Monika Henzinger und der deutsche Physiker Jakob Reichel forscht an der französischen Ecole Normale Supérieure in Paris.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer