Verleihung des Robert-Koch-Preises und der Robert-Koch-Medaille in Gold

„Der Robert-Koch-Preis sowie die Robert-Koch-Medaille in Gold sind – national wie auch international – bedeutende Auszeichnungen“, so der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Dr. Klaus Theo Schröder, anlässlich der Preisverleihung im Berliner Reichstag.

„Mit den beiden Ehrungen werden zwei herausragende Forscher gewürdigt, die sich ganz im Sinne Robert Kochs dem medizinischen Fortschritt und der innovativen Wissenschaft gleichermaßen verpflichtet haben. Die Medizin steht immer wieder vor neuen, plötzlich auftretenden Herausforderungen. Ihnen schnell, gezielt und erfolgreich zu begegnen, muss im gemeinsamen Interesse von Wissenschaft, medizinischer Praxis aber auch der Politik liegen.

Ich freue mich, dass mit Professor Dr. Adriano Aguzzi und Professor Dr. Tadamitsu Kishimoto zwei Wissenschaftler für ihre Forschungsarbeiten beziehungsweise für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden, die genau diesem Anspruch folgen: Die Lebensbedingungen und die Heilungschancen der Menschen zu verbessern.

In diesem Jahr erhält Professor Dr. Adriano Aguzzi in Anerkennung seiner bahnbrechenden Entdeckungen auf dem Gebiet der übertragbaren spongioformen Enzephalopathien (Prionenkrankheit) den mit 65.000 Euro dotierten Robert-Koch-Preis 2003. Die Verbesserung der Diagnostik und des Schutzes vor übertragbaren Krankheiten sind für die öffentliche Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Ich freue mich auch darüber, dass in diesem Jahr Professor Dr. Tadamitsu Kishimoto die Robert-Koch-Medaille in Gold erhält: Sie ist Zeichen der Anerkennung seines herausragenden wissenschaftlichen Lebenswerks. Die Erforschung des Botenstoffes Interleukin 6 durch Professor Dr. Kishimoto ist eine wichtige Grundlage zum Verständnis der Entwicklung von Immunzellen. Denn Interleukin 6 spielt eine wichtige Rolle bei der Reifung von Immunzellen, der Blutbildung, der Produktion von Entzündungsproteinen und bei der Entstehung von Krebs. Professor Kishimoto ist ein Wegbereiter der Immuntherapie, die ein großes Potenzial für die Zukunft hat.

Der Bedarf nach einer engagierten Forschung wird auch in der Zukunft nicht nachlassen, und es ist wichtig, dass wegweisende Forschungsergebnisse durch solche Ehrungen entsprechend gewürdigt werden“, so Schröder.

Ansprechpartner für Medien

BMGS

Weitere Informationen:

http://www.bmgs.bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

EU-Forschungsnetzwerk will Erzeugung von Nanostrukturen mit fein fokussierten Ionenstrahlen voranbringen

Der fein fokussierte Ionenstrahl (Focused Ion Beam, FIB) ist ein sehr nützliches Werkzeug in der Nanotechnologie und in der Analytik. Wissenschaftler*innen nutzten die FIB-Technologie bisher vor allem, um Proben für…

Fraunhofer ISE entwickelt hochkompakten Wechselrichter zur Direktanbindung ans Mittelspannungsnetz

Mit voranschreitender Energiewende wird der Ausbau der Stromnetze zunehmend wichtiger. Immer mehr regenerative Erzeugungsanlagen sowie elektrische Speicher werden an das Netz angeschlossen. Dadurch kommt der Leistungselektronik eine entscheidende Rolle zu,…

Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze – genährt von Phosphor

Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen