BMBF fördert innovative Laser mit rund 40 Millionen Euro

Neue Projekte in der Femtonik und für Hochleistungsdiodenlaser

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verstärkt die Entwicklung hocheffizienter Laser mit 40 Millionen Euro. Das Geld solle zu gleichen Teilen für die Femtosekundentechnologie und für Hochleistungsdiodenlaser verwendet werden. Damit sollen neue Anwendungen erschlossen werden, teilte das BMBF am Montag in Berlin mit.

Femtosekundenlaser können verschiedenste Materialien wie Stahl, Keramik oder Haut, Knochen und Augen sehr präzise und nebenwirkungsfrei bearbeiten. Sie nutzen extrem kurze Laserpulse und verursachen so eine deutlich geringere Wärmebelastung als herkömmliche Laser. Die bislang teuren Femto-Laser sollen für eine breite Anwendung weiterentwickelt werden. Femto-Laser sind für die Autoproduktion interessant, wo sie für kleinste Bohrungen in Einspritzdüsen oder für speziell aufgeraute Gleitflächen verwendet werden könnten. In der Medizin könnte mit Femto-Lasern etwa die schmerzfreie Zahnbehandlung möglich werden.

Die Förderung der Hochleistungsdiodenlaser soll die Erzeugung des kostbaren, teuren Laserlichtes zehnmal effizienter machen als heute üblich. Damit könnte auch das heute teure Laserfernsehen in die Wohnzimmer einziehen.

Informationen erteilen auch:

VDI-Technologiezentrum, Dr. Peter Soldan, Tel.: 0211/6214-366, E-Mail: soldan@vdi.de
VDI-Technologiezentrum, Dr. Stefan Altmeyer, Tel.: 0211/6214-592, E-Mai: altmeyer@vdi.de

Ansprechpartner für Medien

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen