Leibniz-Preis für Christof Niehrs

Der Entwicklungsbiologe Professor Christof Niehrs, Leiter der Abteilung Molekulare Embryologie des Deutschen Krebsforschungszentrums, erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für das Jahr 2003.

Die Auszeichnung mit dem höchstdotierten deutschen Förderpreis – das Preisgeld beträgt 1,55 Millionen Euro – würdigt Niehrs Arbeiten auf dem Gebiet der Entwicklungsbiologie.
Die DFG hat insgesamt elf Preisträger gekürt. Die Fördergelder sind für Forschungsarbeiten in einem Zeitraum von fünf Jahren vorgesehen und können nach den Bedürfnissen der Wissenschaftler flexibel eingesetzt werden. Die Verleihung der Preise findet am 17. Februar 2003 in Berlin statt.

Am Beispiel des afrikanischen Krallenfroschs Xenopus untersuchte Christof Niehrs, wie sich aus einer Keimzelle das Mesoderm bildet, ein embryonales Gewebe, aus dem unter anderem Skelett, Muskeln und Nieren sowie Blut- und Immunzellen hervorgehen. Mit seiner Forschungsarbeit beschritt er neue Wege: Er entwickelte ein innovatives Verfahren, um Gene und ihre Funktionsweise systematisch zu untersuchen. Dabei wurde eine Reihe von Kontrollgenen entdeckt, die in der Embryonalentwicklung eine Rolle spielen. In einem weiteren Arbeitsschwerpunkt beschäftigte sich Niehrs mit der Funktion des Spemann’schen Organisators. Verpflanzt man dieses Stück Gewebe aus einem Amphibienembryo in einen anderen, so entsteht dort ein ganz neuer Embryo. In diesem Zusammenhang entdeckte und untersuchte der Wissenschaftler die Funktion des so genannten dickkopf-Gens, das die Bildung des Kopfes steuert. Die gewonnenen Erkenntnisse sind bedeutsam für das Verständnis von Zellwachstum und -differenzierung in normalen und entarteten Zellen.
Für seine bedeutenden wissenschaftlichen Leistungen wurden Professor Christof Niehrs bereits mehrfach Preise und Ehrungen zuteil. Erst vor kurzem wählte ihn die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle zum Mitglied. Die gemeinnützige Einrichtung ist die älteste naturwissenschaftliche Akademie in Deutschland.

Media Contact

Dr. Julia Rautenstrauch idw

Weitere Informationen:

http://www.dkfz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close