Küchenabfall treibt Biobrennstoffzelle an

Mikroben produzieren aus Glukose Wasserstoff

Das Research Institute of Innovativ Technology for the Earth (RITE) in Kyoto hat in Kooperation mit Sharp eine Basistechnologie für die Produktion von wirksamen Biobrennstoffzellen entwickelt. Anders als herkömmliche Brennstoffzellen benötigen Biobrennstoffzellen keine separate Versorgung mit Wasserstoff, Methanol oder anderen Gasen.

Eine Biobrennstoffzelle setzt sich aus einer Brennstoffzelle und einer Vorrichtung zur Kultivierung spezieller Mikroorganismen zusammen. Die Mikroben produzieren den Wasserstoff aus Glukose, der bei der Weiterverarbeitung von Küchenabfällen entsteht. Der produzierte Wasserstoff dient zur Stromerzeugung. Beide Unternehmen sind zuversichtlich, dass die aus Abfall produzierte Glukose ebenso wie Petrolium im Einzelhandel verkauft werden könnte.

Die Biobrennstoffzellen haben nicht nur den Vorteil sehr klein zu sein, sondern auch bei Raumtemperatur zu funktionieren. Da die verwendeten Bodenbakterien mit einer längeren Lebensdauer ausgestattet wurden, erhöht sich die Wasserstoff-Produktion im Gegensatz zu Konkurrenz-Produkten um das zig-Fache, berichtet NE Asia Online. Ziel beider Partner ist es, eine kleine Biobrennstoffzelle für die Anwendung in Häusern und kleinen Büros zu entwickeln. Die Testphase soll in den nächsten zwei Jahren starten.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik

Dieser Fachbereich umfasst die Erzeugung, Übertragung und Umformung von Energie, die Effizienz von Energieerzeugung, Energieumwandlung, Energietransport und letztlich die Energienutzung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Windenergie, Brennstoffzellen, Sonnenenergie, Erdwärme, Erdöl, Gas, Atomtechnik, Alternative Energie, Energieeinsparung, Fusionstechnologie, Wasserstofftechnik und Supraleittechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer