Netzwerk erhält 1,24 Millionen Euro für Knochenmark-Forschung

Hannover wird nationales Zentrum für angeborene Störungen der Blutbildung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt ein an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) angesiedeltes Netzwerk mit 1,24 Millionen Euro: Im Programm „National networks for rare diseases“ wird das Projekt „German network on congenital bone marrow failure syndromes“ als eines von zehn Anträgen gefördert. Das Netzwerk für angeborene Störungen der Blutbildung ist als Verbund hämatologischer Zentren geplant; beteiligt sind die MHH-Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie die Universitäts-Kinderkliniken Freiburg, Münster und Berlin.

Professor Dr. Karl Welte, Direktor der Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der MHH, wird das Netzwerk leiten. Sechs der insgesamt zehn Einzelprojekte werden in seiner Abteilung betreut. Ein weiteres bearbeitet Professorin Dr. Brigitte Schlegelberger, Direktorin der Abteilung Zell- und Molekularpathologie der Hochschule. An den Universitäten Münster, Berlin und Freiburg wird je ein weiteres Projekt angesiedelt sein.

Das Ziel des Netzwerkes: Patienten mit seltenen Erkrankungen der Blutbildung sollen in einem nationalen Register erfasst werden, um für sie später gezielt Therapien entwickeln zu können. Es handelt sich um Störungen der weißen oder roten Blutzellen, um Störungen der Blutplättchen oder eine krankhafte Veränderung aller drei Zellreihen. Da alle Störungen ein erhöhtes Krebsrisiko haben, möchten die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zudem erforschen, welche Mechanismen dazu führen, dass die Blutzellen entarten und bösartig werden.

Weitere Fragen beantwortet
Dr. Cornelia Zeidler aus der MHH-Kinderklinik
Telefon: 0511-557105
E-Mail: Zeidler.Cornelia@mh-hannover.de

Media Contact

Dr. Arnd Schweitzer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close