Pentagon entickelt System für weltweite Internet-Überwachung

In seinem Kreuzzug gegen den Terror will das US-Verteidigungsministerium weltweiten Zugriff auf die Datenbanken von Behörden und Unternehmen. Wie die Washington Post berichtet, entwickelt zurzeit eine eigens eingerichtete Forschungsabteilung im Pentagon ein System zur globalen Computerüberwachung. Das Information Awareness Office soll dazu Technologien entwickeln, die diese großen Datenmengen bewältigen können und nach verdächtigen Mustern in alltäglichen Vorkommnissen wie Kreditkarten-Transaktionen, E-Mails oder Reisebuchungen suchen und dazu unterschiedliche Quellen verknüpfen. Für das Programm sind 200 Mio. Dollar jährlich vorgesehen.

„Wir können die Terroristen nur finden, indem wir ihren Spuren folgen“, erklärte der Leiter der Abteilung John Poindexter, ehemaliger Admiral und Sicherheitsberater von Präsident Ronald Reagan gegenüber der Washington Post. Es werde noch Jahre vergehen, bis die Technologie ausgereift ist und das System einsatzfähig sei, so Poindexter. Bis dahin verfolgt die Abteilung kleinere Projekte wie ein Passagiererfassungssystem für das US-Transportministerium.

Noch bestehen gesetzliche und außenpolitische Hindernisse. So werden selbst befreundete Staaten in Europa den USA kaum einen bedingungslosen Zugang zu ihren Datenbanken gewähren. Kritiker zweifeln auch daran, dass ein System geschaffen werden kann, das Unschuldige ausfiltert aber gleichzeitig verhindert, das Terroristen durch die Maschen schlüpfen. Der ehemalige US-Senator Gary Hart, Mitglied der „U.S. Commission on National Security/21st Century“ sieht zwar die Notwendigkeit für die effektive Nutzung vorhandener Daten, das vorgeschlagene System sei allerdings ein „Spionage-Overkill“ und weise einen Orwellschen Charakter auf.

Media Contact

Dominik Schebach pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.washingtonpost.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer