Landesstiftung Baden-Württemberg startet Ideenwettbewerb PUSH

Kein Bock auf Naturwissenschaft und Technik? Zumindest die drastisch abnehmenden Zahlen der Studienanfänger in naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen scheinen entsprechende Abneigungen bei immer mehr Jugendlichen zu bestätigen. Studien zeigen zudem, dass Fächer wie Mathematik, Physik und Chemie in der Beliebtheitsskala der Schüler eher hinten rangieren. Dabei sind moderne High-Tech-Gesellschaften dringend auf naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs angewiesen: Ohne Ingenieure und Naturwissenschaftler gibt es weder technische Innovationen noch medizinischen Fortschritt. Und schon gar keinen Spitzenplatz im globalisierten Wettbewerb – weder für die Menschen, noch für das Land. Gerade Baden-Württemberg als rohstoffarme, exportorientierte Forschungs- und Hochtechnologieregion hat deshalb ein vitales Interesse daran, junge Tüftler und Forscher zu fördern.

Um die Öffentlichkeit wieder stärker für die Bedeutung von Naturwissenschaft und Technik zu sensibilisieren, hat die Landesstiftung Baden-Württemberg den Ideenwettbewerb PUSH ins Leben gerufen. Er richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler. Das Kürzel steht für „Public Understanding of Science and Humanities“ – was nichts anderes bedeutet, als Wissenschaft und Forschung in der Öffentlichkeit verständlich, lebensnah und anschaulich darzustellen und so wieder mehr Interesse an

naturwissenschaftlich-technischen Inhalten zu wecken. Insgesamt rund 800.000 Euro stellt die Landesstiftung bereit, um Projekte zur innovativen Vermittlung von Wissenschaft und Forschung an Schülerinnen und Schüler jeweils ein Jahr lang zu fördern. Betreut wird der Wettbewerb im Auftrag der Landesstiftung von der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden – Württemberg (TA-Akademie).

Anträge stellen können entweder gemeinnützige Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts. Die eingereichten Vorschläge sollen neue, kreative Vermittlungskonzepte enthalten, dem Bereich der Natur- oder Ingenieurwissenschaften entstammen und gemeinnützig sein. Eine Jury aus unabhängigen Experten wird die Projekte begutachten und bewerten.

Die Landesstiftung hofft auf eine rege Resonanz und bittet alle Interessenten, ihre Vorschläge unter Angabe der Projektnummer 1066.0/02-3 bis spätestens 5. Juli 2002 einzusenden an: Akademie für Technikfolgenabschätzung, Industriestraße 5, 70565 Stuttgart. Bitte angeben: Kennwort PUSH Landesstiftung. 

Media Contact

Dr. Birgit Spaeth idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer