Erfolgsbilanz für BioFuture-Preis des BMBF übertrifft Erwartungen

Fünfte Ausschreibungsrunde bekannt gegeben

Catenhusen: „Höchstdotierter Preis für Nachwuchsgruppen in Deutschland brachte bereits 8 Firmengründungen hervor“

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Wolf-Michael Catenhusen, hat heute zur Eröffnung des BioFuture-Symposiums zur Begutachtung von wissenschaftlichen Nachwuchsgruppen aus dem Bereich der Biotechnologie in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften eine positive Bilanz gezogen: „Der Wettbewerb BioFuture ist eine Erfolgsgeschichte. Mit den bislang bewilligten Projektmitteln in Höhe von 55 Mio. Euro hat der Wettbewerb des BMBF Spitzenforschung initiiert.“

Der Wettbewerb gibt jüngeren, in der Forschung bereits erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland die Möglichkeit, in Deutschland mit einer eigenen Arbeitsgruppe neue Forschungsansätze in den Biowissenschaften unabhängig zu bearbeiten, um sich wissenschaftlich weiter zu qualifizieren. Ziel des Wettbewerbs ist es,

  • die Chancen für den weiteren Berufsweg in Wissenschaft oder Wirtschaft in Deutschland zu verbessern und qualifizierte Forscherinnen und Forscher aus dem Ausland zurückzugewinnen bzw. anzuziehen sowie
  • mittelfristig eine Selbständigkeit im Wirtschaftssektor anzustreben (Unternehmer, Ausgründer).

„Der BioFuture-Preis wurde bislang an 38 hervorragende Forscherinnen und Forscher verliehen“, teilte Catenhusen mit. „Aus ihm sind bereits acht Firmengründungen hervorgegangen und weitere sind in Vorbereitung. Von den bisherigen Gewinnerinnen und Gewinnern haben schon fünf Berufungen an deutsche Universitäten erhalten.“

Weitere wissenschaftliche Auszeichnungen sind den Preisverleihungen aus den vergangenen vier BioFuture-Runden gefolgt: Beispielsweise erhielten BioFuture-Preisträger Dr. Vinkemeier den Young Investigator´s Award der EMBO. Und BioFuture-Preisträger Dr. Lendlein erhielt den Preis der Deutschen Chemiker und den Innovationspreis der Zenit.

Der Wettbewerb geht nun in seine fünfte Ausschreibungsrunde. Von der erneuten Ausschreibung wird ein hoher Zuwachs an Innovationspotenzial für Wissenschaft und Wirtschaft erwartet. Gleichzeitig soll die Bildung von Kompetenzzentren in wissenschaftlich und wirtschaftlich besonders aussichtsreichen Gebieten der Biotechnologie gefördert werden.

Es wird mit dem Start von zwölf weiteren BioFuture-Gruppen gerechnet. Im Zuge der aktuellen Ausschreibung wird dann der komplette Förderbetrag von 75 Mio. Euro ausgeschöpft sein.

Ansprechpartner für Medien

Pressereferat (LS 13) BMBF-Pressedienst

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen