China führt Biotech-Revolution

Regierung fördert Biotechnologie – Vorwiegend Einsatz für Ertragssteigerung von Pflanzen

Mit Unterstützung der Regierung hat sich China hinter den USA auf dem Gebiet der grünen Biotechnologie auf den zweiten Platz gehievt. Eine Studie der University of California, Davis, hat ergeben, dass China, abgesehen von Nordamerika, an mehr biotechnologisch hergestellten pflanzlichen Produkten arbeitet als jedes andere Land. Chinesische Forschungsinstitute behaupten, bereits 141 genmanipulierte Pflanzen entwickelt zu haben, von denen 65 bereits die Zulassung erhalten haben, so ein Bericht in der aktuellen Online-Ausgabe von Nature.

China investiert zunehmen in die neue Technologie. 1999 steckte das bevölkerungsreichste Land der Erde rund 112 Mio. Dollar in die Biotechnologie, im Vergleich dazu liegen die Ausgaben anderer Entwicklungsländer wie Indien und Brasilien bei 15 Mio. Dollar. Die Ausgaben der USA belaufen sich auf rund zwei bis drei Mrd. Dollar. Die Forschungsprogramme Chinas im Bereich der Genmanipulation sind zur Gänze vom Staat finanziert. Den Grund für den verstärkten Einsatz der Biotechnologie sieht Studienleiter Scott Rozelle in den Bedenken des Landes, den künftigen Lebensmittelbedarf mit der derzeitigen Produktion nicht decken zu können. Biotechnologie werde zur Ertragssteigerung eingesetzt. Mittels Genmanipulation sollen Nahrungsmittel wie Reis, Getreide oder Kartoffeln krankheitsresistenter werden. „Forscher sind nicht übermäßig motiviert, Kapital aus der Technologie zu schlagen“, sagte Rozelle. Dass die Biotechnologie in China an Fahrt gewinnt, sehen Skeptiker kritisch. Die Investitionen Chinas in die Biotechnologie könnten wichtige Ressourcen abziehen, die für die Forschung an langfristig ertragbringenden Anbaupraktiken verloren gehen.

Einen leistungsfähigen Wissenschaftszweig sieht China in der Genomforschung. China ist Mitglied des internationalen Human-Genom-Projekts. Um die Genomforschung wirtschaftlich selbst zu nutzen, wurden kleine Biotech-Firmen mit Unterstützung der Regierung gegründet. Um sich das nötige Know-how anzueignen, suchen Chinas Forscher die Kooperation mit internationalen Wissenschaftlern.

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer