Weltweite Forschungsausgaben der Wirtschaft steigen deutlich an

Danach haben die Unternehmen 2012 ihre Forschungsausgaben in Deutschland und im Ausland um insgesamt 8,4 Prozent erhöht. Sie gaben weltweit 52,45 Mrd. Euro für FuE aus. Das waren gut 4 Mrd. Euro mehr als 2011.

Die Unternehmen agieren allerdings uneinheitlich: Über ein Drittel der Unternehmen verzeichnet eine zweistellige Steigerungsrate bei ihren FuE-Aufwendungen. Gut 20 Prozent weisen dagegen sinkende Aufwendungen aus.

Auch die Branchen entwickeln sich differenziert. Die Unterschiede sind hier aber nicht so deutlich. Einmal mehr als Motor der Entwicklung zeigt sich der Automobilbau mit einem Plus von 9,2 Prozent. Auch der Maschinenbau konnte mit +9,4 Prozent deutlich zulegen. Chemie (+7,7 Prozent) und Elektrotechnik (+7,2 Prozent) lagen leicht, die Pharmazie (+5,4 Prozent) deutlich unter dem Durchschnitt.

Forschung und Entwicklung wird in Deutschland wie in den meisten anderen OECD-Ländern von wenigen Großunternehmen getragen. Besonders wichtig sind dabei die elf Unternehmen mit einem Forschungsetat von über 1 Mrd. Euro, die fast 80 Prozent der weltweiten FuE-Aufwendungen deutscher Firmen tragen. Allein die fünf größten Konzerne (VW, Daimler, Bosch, Siemens und BMW) sind für über die Hälfte der Forschungsausgaben der deutschen Wirtschaft verantwortlich.

Die weltweiten FuE-Aufwendungen sind bereits seit Jahren ein guter Prädiktor auch für das FuE-Geschehen in Deutschland. Daher rechnet der Stifterverband damit, dass bei der Präsentation der nationalen Zahlen im Dezember ein ähnlich starkes Plus für den Standort Deutschland verkündet werden kann.

Die regelmäßige Erhebung der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft führt der Stifterverband im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch.

Media Contact

Moritz Kralemann idw

Weitere Informationen:

http://www.stifterverband.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Es tut sich was auf den Nanoteilchen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Stanford University haben erstmals mit Hilfe von Laserlicht den Ort von lichtinduzierten Reaktionen auf der Oberfläche von…

Wichtiger genetischer Ursprung unserer Sinne identifiziert

Forscher*innen haben die Funktion eines Gens entschlüsselt, das essentiell für die Bildung von Nervenstrukturen im Kopf von Wirbeltieren und ihrer Wahrnehmung der Umwelt ist. Dieses Gen spielt auch in den…

Neue Messmethode in der Molekular- Elektronik

Die Steuerung von elektrischen Signalen mithilfe einzelner Moleküle ermöglicht die Miniaturisierung von Transistoren in integrierten Schaltkreisen bis auf die atomare Ebene. Dieses Forschungsgebiet der molekularen Elektronik ebnet nicht nur den…

Partner & Förderer