Mehr exzellente ausländische Wissenschaftler für Deutschland – DLR und DAAD unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Dazu haben die beiden Organisationen das gemeinsame Stipendienprogramm „DLR-DAAD-Research Fellowships“ gestartet. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung von Prof. Johann-Dietrich Wörner, dem Vorstandsvorsitzenden des DLR, und Prof. Stefan Hormuth, dem Präsidenten des DAAD.

Ziel des Programms ist es, exzellente ausländische Doktoranden, Postdocs und Senior Scientists für kurz- bis langfristige Forschungsaufenthalte an DLR-Instituten in Deutschland zu gewinnen. Das DLR und der DAAD leisten damit einen Beitrag zur weiteren Internationalisierung der deutschen Wissenschaft und Forschung. Sie fördern damit zugleich Forscherpersönlichkeiten in aller Welt, die Deutschland als Partner und Freunde verbunden bleiben.

Die ausgeschriebenen Stipendien erstrecken sich über die Forschungsbereiche des DLR: Luftfahrt, Weltraum, Verkehr und Energie. Sie werden von den DLR-Instituten fachlich definiert und über das Netzwerk des DAAD international bekannt gemacht. Die letztliche Auswahl der Stipendiaten treffen nach einer Vorprüfung im DAAD die DLR-Institute, die auch die Mittel für die Finanzierung der Stipendien aufbringen. Der DAAD trägt u.a. die Kosten für vorbereitende Deutschkurse und die Betreuung der Stipendiaten. Nach Abschluss des DLR-Aufenthalts integriert der DAAD alle „DLR-DAAD Fellows“ in sein Alumni-System.

Das Angebot, das zunächst circa 30 Stipendien umfasst, wird in Kürze auf den Internetseiten von DAAD und DLR veröffentlicht. Bewerbungen für die erste Ausschreibungsrunde können bis zum 30. November 2008 beim DAAD eingereicht werden. Weitere Einzelstipendien werden das Angebot später laufend ergänzen.

Kontakt:
Irmgard Kasperek
DAAD
Referat Länderübergreifende Fach- und Sonderprogramme
Tel: 0228 / 882-560
E-Mail: kasperek@daad.de

Media Contact

Irmgard Kasperek DAAD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer