Mehr exzellente ausländische Wissenschaftler für Deutschland – DLR und DAAD unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Dazu haben die beiden Organisationen das gemeinsame Stipendienprogramm „DLR-DAAD-Research Fellowships“ gestartet. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung von Prof. Johann-Dietrich Wörner, dem Vorstandsvorsitzenden des DLR, und Prof. Stefan Hormuth, dem Präsidenten des DAAD.

Ziel des Programms ist es, exzellente ausländische Doktoranden, Postdocs und Senior Scientists für kurz- bis langfristige Forschungsaufenthalte an DLR-Instituten in Deutschland zu gewinnen. Das DLR und der DAAD leisten damit einen Beitrag zur weiteren Internationalisierung der deutschen Wissenschaft und Forschung. Sie fördern damit zugleich Forscherpersönlichkeiten in aller Welt, die Deutschland als Partner und Freunde verbunden bleiben.

Die ausgeschriebenen Stipendien erstrecken sich über die Forschungsbereiche des DLR: Luftfahrt, Weltraum, Verkehr und Energie. Sie werden von den DLR-Instituten fachlich definiert und über das Netzwerk des DAAD international bekannt gemacht. Die letztliche Auswahl der Stipendiaten treffen nach einer Vorprüfung im DAAD die DLR-Institute, die auch die Mittel für die Finanzierung der Stipendien aufbringen. Der DAAD trägt u.a. die Kosten für vorbereitende Deutschkurse und die Betreuung der Stipendiaten. Nach Abschluss des DLR-Aufenthalts integriert der DAAD alle „DLR-DAAD Fellows“ in sein Alumni-System.

Das Angebot, das zunächst circa 30 Stipendien umfasst, wird in Kürze auf den Internetseiten von DAAD und DLR veröffentlicht. Bewerbungen für die erste Ausschreibungsrunde können bis zum 30. November 2008 beim DAAD eingereicht werden. Weitere Einzelstipendien werden das Angebot später laufend ergänzen.

Kontakt:
Irmgard Kasperek
DAAD
Referat Länderübergreifende Fach- und Sonderprogramme
Tel: 0228 / 882-560
E-Mail: kasperek@daad.de

Media Contact

Irmgard Kasperek DAAD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Plankton verschiebt sich zu den Polen

Aufgrund der Erwärmung der Ozeane als Folge des menschlichen Treibhausgas-Ausstosses werden viele Arten des Meeresplanktons neue Lebensräume erschliessen (müssen). ETH-Forschende erwarten, dass viele Organismen zu den Polen wandern und dort…

»Life Cycle Assessment« in der additiven Fertigung

Laser Powder Bed Fusion Goes Green! Kunden und Investoren legen zunehmend Wert auf ökologische und nachhaltig hergestellte Produkte. Eine transparente ökologische Bewertung Ihrer Produkte hilft der Industrie und KMU (Kleine…

Ultraschneller Magnetismus: Schnappschuss der Gitterschwingungen

Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden. Nach diesem Prinzip funktionieren HAMR-Speicher, die bereits auf dem Markt sind. Die mikroskopischen Mechanismen der ultraschnellen Entmagnetisierung sind allerdings noch nicht vollständig…

Partner & Förderer