Fraunhofer IFF eröffnet Außenstelle in Bangkok

Jetzt intensiviert das Magdeburger Forschungsinstitut seine Aktivitäten. Heute eröffnet der stellvertretende Institutsleiter Dr.-Ing. Gerhard Müller die Außenstelle in der thailändischen Hauptstadt.

Im 29. Stockwerk des „State Tower“-Wolkenkratzers hat Büroleiter Ralf Opierzynski seinen Arbeitsplatz eingerichtet. Ein letzter Blick auf E-Mails und Telefonnachrichten und Opierzynski vervollständigt die Gästeliste: Mehr als 40 hochrangige Gäste aus Politik, Industrie und Forschung haben sich angekündigt.

Die Eröffnung der Außenstelle ist ein Meilenstein für das Magdeburger Forschungsinstitut. Erste Aktivitäten gehen auf Gespräche im Jahr 1995 zurück. Seit 1999 wurden Kooperationen mit privaten und staatlichen Forschungseinrichtungen, wie z.B. der National Science and Technology Development Agency (NSTDA), der Federation of Thai Industries (FTI) und dem Asian Institute of Technology (AIT) geschlossen.

In den folgenden vergangenen zehn Jahren wurden zahlreiche Projekte mit thailändischen Partnern, insbesondere Wirtschaftsunternehmen erfolgreich abgeschlossen. Dabei waren die Experten des Fraunhofer IFF in der gesamten ASEAN-Region unterwegs, vor allem aber in Thailand, Malaysia, Vietnam, Indonesien und den Philippinen. Insbesondere die Themen Nachhaltigkeitsmanagement, Logistik sowie die Nutzung nachwachsender Rohstoffe zur effektiven und umweltfreundlichen Energiegewinnung wurden von den Asiaten nachgefragt. So entwickelten die Fraunhofer-Experten beispielsweise mit vietnamesischen Auftraggebern eine spezielle Wirbelschichtanlage zur energetischen Verwertung von Reisspelzen.

Auf der Eröffnungsveranstaltung im „State Tower“-Kongresszentrum unterstreicht Dr.-Ing. Gerhard Müller, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer IFF, die Bedeutung der Außenstelle: „Mit dieser Einrichtung wollen wir unsere Aktivitäten in der ASEAN-Region in einer neuen Qualität verfolgen. Gemeinsam leben wir auf diesem Planeten – wir wollen mehr voneinander lernen und die technologiebezogenen Entwicklungen gemeinsam voranbringen.“

Media Contact

Anna-Kristina Wassilew idw

Weitere Informationen:

http://www.iff.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close