Mit der "Berufswahluhr" pünktlich zur Berufsausbildung

Dies trifft verstärkt auf Jugendliche mit Migrationshintergrund, mit schulischen oder sozialen Problemen zu. Bei der Suche nach einer Lehrstelle sind sie besonders benachteiligt. Gerade diese Jugendlichen brauchen Unterstützung und spezielle Förderung, um beispielsweise Informationen einzuholen, Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen oder sich auf Auswahlgespräche vorzubereiten.

Dabei hilft ihnen – und den sie betreuenden Fachkräften – jetzt eine „Berufswahluhr“, mit der sehr gut in Form von Checklisten der zeitliche Zusammenhang zwischen Informieren, Entscheiden und Bewerben bzw. Anmelden in der 9. und 10. Klasse demonstriert werden kann. Die „Berufswahluhr“ ist Bestandteil einer neuen Datenbank, die das Good Practice Center Benachtei-ligtenförderung (GPC) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bereitstellt.

Betriebe, Bildungsträger und Schulen erhalten in dieser Datenbank Informationen und Praxishilfen zur Benachteiligtenförderung. Fachkräfte können zur Unterstützung ihrer täglichen Arbeit aus mehr als 30 Schlüsselthemen Materialien und Produkte verschiedener Typen auswählen, zum Beispiel Arbeitshilfen, Dokumentationen, Praxismaterialien, Konzepte und wissenschaftliche Ausarbeitungen. Die thematische Bandbreite reicht dabei von A wie „Assessment-Center“ über O wie „Oberstufenband“ bis zu Z wie „Zielbildungsprozess“.

Seit Ende 2001 wurden im Rahmen des Programms „Kompetenzen fördern – Berufliche Qualifizierung für Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf (BQF)“ in über 120 Projekten umfangreiche Entwicklungsarbeiten für die berufliche Förderung von benachteiligten jungen Menschen geleistet. Die Ergebnisse sind in die knapp 500 Produkte und Materialien der neuen Datenbank eingeflossen, die erfolgreiche Ansätze und Konzepte aufgreift, um sie einer breiteren Praxis zur Verfügung zu stellen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das BQF-Programm gemeinsam mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds mit rund 62 Millionen Euro gefördert. Als zentrale Transferstelle koordiniert das GPC im BIBB im Auftrag des BMBF die Verbreitung guter Ergebnisse in die Praxis der Benachteiligtenförderung.

Inhaltliche Auskünfte im BIBB erteilt:
Dr. Ursula Bylinski, Tel.: 0228 / 107-2628; E-Mail: bqf@bibb.de

Media Contact

Andreas Pieper idw

Weitere Informationen:

http://www.kompetenzen-foerdern.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer